Jimmy Choi ist ein Mann mittleren Alters, der Parkinson hat. Doch er zeigt seiner tückischen Krankheit herausfordernd die blanke Faust, arbeitet an seiner Fitness und nimmt an einer der härtesten sportlichen Herausforderungen teil: Jimmy tritt bei 'American Ninja Warrior' an. Wie weit er kommt? Seht selbst – im Video!

Was ist ein „Badass“? Glaubt man der Definition des Internetzeitalters, ist jeder ein harter Kerl, der eine Action-Kamera besitzt und irgendetwas Lebensgefährliches tut – zum Beispiel auf dem BMX von einem Staudamm rasen. Blödsinn in der Art. Fragt man den bescheidenen Verfasser dieser Zeilen, ist jemand wie Jimmy Choi ein echter Badass. Ein harter Knochen. Einer, der dem weiblichen Lästermaul von der berühmt-berüchtigten „Männergrippe“ unerschrocken den zittrigen Stinkefinger präsentiert. Zittrig, weil Jimmy Choi an der parkinsonschen Krankheit erkrankt ist. Wir schreiben nicht „unter ihr leidet“, auch wenn das stilistisch besser wäre, denn es führt am Punkt vorbei:

Jimmy weigert sich standhaft, sich von dem neurodegenerativen „Morbus Parkinson“ unterkriegen zu lassen. Trotz Schüttelkrankheit geht dieser Kerl, der für uns alle ein Vorbild sein sollte, bei der US-Hitshow 'American Ninja Warrior' an den Start. Da geht es darum, einen mörderischen Parcours zu absolvieren, der einem Athleten das Letzte abverlangt. Was Jimmy dort an Leistung und Willen zeigt, ist atemberaubend. Teilnehmen wollte der Mann, bei dem die tückische Krankheit mit 27 ausbrach, um dem Thema Parkinson zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen. Um zu zeigen, dass man diesem Dämon mit Fitness und Koordination etwas entgegensetzen kann. Nach diesem Video würden wir sagen: Mission geglückt!