So manchem Fan von Zombie- und Epidemie-Horrorstreifen gelten Danny Boyles Streifen „28 Days Later“ und „28 Weeks Later“ als moderne Klassiker des Genres. In Zeiten eher mauer Zombie-Streifen und einem stagnierenden Genre sind es gute Neuigkeiten, dass Regisseur Danny Boyle offenbart hat, dass er zu den beiden britischen Horrorfilmen einen Nachfolger plant. Denn laut Boyle steht er für Teil drei schon im Gespräch mit einem Drehbuchautor.

Nach den beiden Vorgängern mit Cillian Murphy („Peaky Blinders“) bzw. Robert Carlyle („Trainspotting“) könnte es also in einem entvölkerten, von rasenden Viruskranken überrannten England in die dritte Runde gehen. Dafür will sich Boyle („Slumdog Millionaire“) ein zweites Mal mit Alex Garland zusammentun – der das Skript für „28 Days Later“ schrieb. Boyle dazu in einem Interview:

„Alex Garland und ich haben eine ganz wundervolle Idee für den dritten Teil. Richtig gut! Der Originalfilm führte zu einem kleinen Wiederaufleben des Zombie-Dramas, aber [sie] nimmt darauf keinen Bezug, fühlt sich überhaupt nicht langweilig an. [Alex] konzentriert sich im Moment darauf, bei seiner eigenen Arbeit Regie zu führen, also hängt alles noch in der Schwebe, aber man weiß nie.“

Bereits 2015 hatte Danny Boyle gegenüber „IGN“ angedeutet, ein mögliches Sequel unter dem Titel „28 Months Later“ drehen zu wollen. Er stand auch damals im Gespräch mit Alex Garland und den früheren Produzenten der ersten beiden Filme. Später hatte Boyle diese Pläne dementiert. Nun scheint es, als würde ihn das Thema doch stärker reizen, als er zuerst gedacht hatte. Man darf gespannt sein, was am Ende daraus wird.

Quelle: ladbible.com