Na, plagt euch ein kleines Hungergefühl? Hättet ihr vielleicht gerade Lust auf einen köstlichen Imbiss? Steht euch der Sinn möglicherweise nach einem saftigen Hot Dog? Einen der besten soll es in einem echten Restaurant-Geheimtipp in Chicago in den USA geben. Na gut, vielleicht etwas weit, um ein kleines „Hüngerchen“ zu stillen. Aber auch aus anderen Gründen könnte der Laden nichts für euch sein – denn die Klientel wird dort beleidigt.

Und zwar ganz bewusst. Wir wissen zwar nicht, was Menschen dazu treibt, sich freiwillig in einen Imbiss zu begeben, in dem bewusst nur in Vulgärsprache geredet und jeder, der den Laden betritt, erst mal ordentlich zusammengestaucht wird – aber andererseits: Menschen haben bereits weitaus seltsamere Bedürfnisse, Triebe und Perversionen zur Schau gestellt. Also warum sollte man nicht einmal einen Hotdog der leicht masochistischen Art essen gehen.

Das „Wissensmagazin“ „Galileo“ schickt einen deutschen Koch für einen Videobeitrag in die USA, um dort Restaurants auszutesten. Dabei besuchte „Rockerkoch“ Timo Hinkelmann auch den Hot-Dog-Imbiss „Wiener‘s Circle“, in dem das Credo gilt: Wer hier reinkommt, wird erstmal kräftigt beleidigt – und will das auch. Eine kuriose Idee – doch wer einen der besten Hot Dogs der USA essen will, muss dorthin.