Sei es beim Besuch in einem niederländischen Schnellrestaurant, wo sie schon lange zum Grundinventar gehören, oder auf Volksfesten: Viele lieben halbgefrorene Getränke, „Slush“ genannt, aber die wenigsten wissen, dass man sich so etwas auch ganz leicht selbst machen kann. In diesem Video erklärt uns ein umtriebiger Hobby-Koch, wie wir uns den trinkbaren Schneematsch im Handumdrehen selbst zaubern.

Zumal wir dabei auf giftige oder gar gefährliche Inhaltsstoffe und Werkzeuge wie flüssigen Stickstoff oder Ähnliches komplett verzichten können. Zwar macht er in dem Video seine eigenen Slush-Drinks mit der koffeinhaltigen US-Limonade „Mountain Dew“, die es hierzulande nicht überall zu kaufen gibt, aber das soll euch nicht aufhalten – das Ganze dürfte auch mit jeder hierzulande gängigen Variante funktionieren.

Im Prinzip benötigt ihr dafür nur Eiswürfelformen, eine Limonade eurer Wahl und sechs bis acht Stunden Zeit: Gebt euren Softdrink in die Eiswürfelformen und lasst ihn erwähnte sechs bis acht Stunden lang einfrieren. Stellt den Rest der Limo im herkömmlichen Kühlschrank kalt, das ist extrem wichtig.

Das gefrorene Resultat eurer Bemühungen landet nach den acht Stunden in einer Schüssel. Gebt dann eine amerikanische „Cup“, also knapp 240 Milliliter der Limonade, aus der die Würfel ursprünglich bestehen, in eine andere Schüssel. Darauf folgen 240 Gramm Zucker, den ihr in dieser Limo auflöst.

Gebt danach eure Limo-Eiswürfel und den in der Schüssel hergestellten Limonaden-Sirup in einen Bechermixer oder eine Küchenmaschine mit Zerkleinerer. Der Rest ist selbsterklärend: Nach dem Mixen und einer Wartezeit von einer Minute habt ihr euren hausgemachten Slush – noch dazu in eurer liebsten Geschmacksrichtung. Einfach geht’s nicht!