Wer glaubt, dass „Barbecue“, oder stylischer: „BBQ“, lediglich die amerikanisierte Bezeichnung für das auch hierzulande äußerst beliebte Grillen ist, der täuscht sich. Denn ein typisches Barbecue unterscheidet sich hinsichtlich der Garmethode erheblich von dem, was Sonntagsbrutzler im Sommer in ihrem Garten veranstalten. Bevor ihr euch also nun das folgende Video reinzieht, welches sechs geniale BBQ-Tricks demonstriert, bringen wir doch erst mal Lichts ins Dunkel der Begrifflichkeit.

Mit anderen Worten, wir fragen Wikipedia:

Barbecue ist eine Garmethode, bei der große Fleischstücke in einer Grube oder speziellen Barbecue-Smokern langsam bei mäßiger Temperatur in der heißen Abluft eines Holzfeuers gegart werden. Das Wort kann dabei sowohl die Garmethode selbst als auch das damit zubereitete Essen oder eine Veranstaltung bezeichnen, bei der dieses Essen zubereitet wird. Verbreitet ist Barbecue vor allem in den Südstaaten der USA.

Nun gibt es viele Menschen, die ein gelungenes BBQ als Kunst bezeichnen würden, oder gar als Sport. Nicht umsonst gibt es in den Vereinigten Staaten diverse Wettbewerbe, in denen BBQ-Meister gegeneinander antreten und ihr Fleisch dabei gerne mal die ganze Nacht im Smoker lassen.

Man muss das Ganze aber natürlich nicht auf einem derart professionellen Level betreiben, um schmackhafte Erfolge zu erzielen. Doch ein paar Tipps und Tricks von den Fachleuten können schließlich nie schaden. Oder wusstet ihr, dass ein Klacks Mayonnaise im Hackfleisch eure Burger wunderbar saftig macht? Oder dass man sein Rost prima mit einer Zwiebel reinigen kann?

Quelle: wikipedia.org