Verdacht auf Salmonellen: Ferrero ruft Überraschungseier zurück – Kurz vor Ostern kommt es für den Schokoladen-Giganten Ferrero knüppeldick. Anstatt dass sich das Unternehmen auf einen hohen Absatz seiner so beliebten Ü-Eier freuen kann, müssen diese in einigen Ländern aus dem Verkehr gezogen werden. Denn es besteht gleich für mehrere Chargen Überraschungseier Verdacht auf Verunreinigung durch Salmonellen.

Deshalb muss Ferrero in manchen Ländern massenweise Ü-Eier aus dem Handel zurückrufen. Dies gab nun die Lebensmittelsicherheitsbehörde bekannt. So gründet der Rückruf auf „eine mögliche Verbindung zu einem Salmonellen-Ausbruch“. Die ersten Vergiftungserscheinungen wurden in 63 Fällen in Großbritannien registriert.

Auch Fälle aus Deutschland, Frankreich, Schweden bekannt

Hier waren es vorrangig kleine Kinder. Darüber hinaus wurden mittlerweile auch Fälle aus Deutschland, Frankreich, Schweden bekannt. Hinzu sollen weitere europäische Länder kommen. Alleine in Frankreich teilten die Gesundheitsbehörden in Paris mit, dass 21 Infektionsfälle durch mit Salmonellen verseuchte Überraschungseier ausgelöst worden sein könnten.

In Frankreich und Großbritannien ist es nun zu den ersten großen Rückrufaktionen seitens Ferrero gekommen. Es betrifft dort die Chargen mit allen Produkten, die ein Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen dem 11. Juli und dem 7. Oktober 2022 aufweisen. Wer Überraschungseier mit diesen Mindesthaltbarkeitsdaten besitzt, dem wird empfohlen, diese nicht zu verzehren. Zudem zeigen erste Nachforschungen, dass alle betroffenen Schokoprodukte aus der Fabrik im belgischen Arlon stammen.

Quelle: bild.de