Nicht nur für Vegetarier und Veganer ist es ein Vergnügen: Eine Paprika oder eine knackige Möhre greifen und einfach mal herzhaft reinbeißen, wenn man keine Lust auf fettes, ungesundes Essen hat. Schließlich leiden dafür keine Tiere und Gemüse bekommt ja nicht mit, dass es gerade „bei lebendigem Leib“ aufgefressen wird, oder? Schlechte Neuigkeiten: Pflanzen „hören“, dass sie gerade verspeist werden.

Das ist das Ergebnis einer neuen Studie, die nachweist, dass Pflanzen Geräusche in ihrer Umgebung identifizieren und mit entsprechenden Verteidigungsmechanismen entsprechend darauf reagieren können. So konnten die Wissenschaftler der Universität von Missouri herausfinden, dass Pflanzen, die hören, wie eine Raupe an ihren Blättern kaut, darauf mit der Ausscheidung von für die Raupe unappetitlichen Senfölen reagieren, um dem Krabbler seine Mahlzeit zu versauen.

Pflanzen wurden mit Fressgeräuschen beschallt

Eine der beiden Studienverantwortlichen, Heidi Appel vom „College of Agriculture, Food and Natural Resourses“ der Universität von Missouri dazu: „Frühere Forschungen gingen der Frage nach, wie Pflanzen auf akustische Energien reagieren, darunter Musik. Unsere Arbeit ist jedoch das erste Beispiel dafür, wie Pflanzen auf eine ökologisch relevante Vibration ansprechen. So konnten wir herausfinden, dass „Fress-Schwingungen“ Veränderungen im Metabolismus der Pflanzenzellen auslösen, sodass diese mehr Verteidigungschemikalien bereitstellen, um Angriffe von etwa Raupen zu begegnen.“

Konkret bedeutet dies: Die Wissenschaftler setzten die Pflanzen Fressgeräuschen aus. Heidi Appels an der Studie mitwirkender Kollege Rex Cocroft, Biologieprofessor, vertieft die Erkenntnisse: „Es ist dabei ziemlich bemerkenswert, dass Pflanzen, die unterschiedlichen Schwingungen wie Windböen oder den Flügelgeräuschen von Insekten ausgesetzt sind, solche Töne von denen fressender Raupen unterscheiden können und ihre Chemikalien-Bereitstellung nicht verändern.“

Pflanzen reagieren demnach also auf äußere Einflüsse, genau wie Tiere – auch wenn Pflanzen sich ihrer nicht selbst bewusst sind. Es dürfte interessant sein, was einem Vegetarier oder Veganer auf dieses Argument entgegnen.

Quelle: unilad.co.uk