Zu einem saftigen Burger gehört eine erfrischende Limo! So will es das Menügesetz so ziemlich jeder Fast-Food-Kette dieser Welt. Wie eine aktuelle Studie nachgewiesen hat, handelt es sich dabei allerdings um die denkbar schlechteste Kombination in Sachen Ernährung überhaupt. Denn flötet ihr euch im Zuge einer Mahlzeit sowohl Fett-Nitro als auch Zucker-Glycerin rein, macht ihr die Kalorienbombe quasi erst richtig scharf.

Für die Studie wurden 27 Testpersonen im Alter von 18 bis 28 Jahren – alle mit durchschnittlichem Body Mass Index – einen Tag lang in einen versiegelten Raum mit Bett und Toilette gesperrt, in dem ihnen verschiedene Mahlzeiten vorgesetzt wurden. Das Ganze hatte den Zweck, Daten zum Stoffwechsel der Teilnehmer zu sammeln und auszuwerten. Dazu bediente man sich in erster Linie Urinproben. Doch selbst die Luftzufuhr und Abluft wurde von den Forscher kontrolliert und gemessen.

Man servierte den Testpersonen nun jeweils ein Frühstück sowie ein Mittagessen. In beiden Fällen gab es 500 Kilokalorien in Form von Weißbrot, Butter, Schinken, Cheddar-Käse und Kartoffeln. Bei der einen Mahlzeit bestanden die Kalorien zu 15 Prozent aus Eiweiß, bei der anderen zu 30 Prozent. Dazu wurde ein Getränk gereicht, entweder mit Zucker oder mit Süßstoff. Ersteres enthielt 120 zusätzliche Kalorien, während die Süßstoffvariante so gut wie keine Kalorien enthielt.

Am besten mit Wasser runterspülen

Am Ende zeigte sich, dass diejenigen Tester, die das zuckerhaltige Getränk konsumierten, nicht nur mehr Kalorien zu sich genommen, sondern nach dem Essen auch noch durchschnittlich acht Prozent weniger Fett verbrannt hatten. Der Effekt verstärkte sich zudem nach Einnahme der eiweißhaltigeren Mahlzeit. Sprich: Zuckerhaltige Getränke belasten nicht nur mit unnötigen Kalorien, sondern hemmen auch noch die Fettverbrennung. Und genau deshalb, sollte man Burger nicht mit einer Cola, sondern im Idealfall mit einem Glas Wasser runterspülen.

Die Forscher vermuten, dass die Leber mit zwei Tätigkeiten – Verstoffwechselung der Proteine und zusätzliche Kohlenhydrate aus dem Zucker verbrennen – überfordert sein könnte. Das würde auch erklären, weshalb wir durch den Konsum von zuckrigen Limonaden so schnell Fett ansetzen und entsprechend zunehmen. Vor allem, wenn wir dabei sehr proteinreiche Nahrung zu uns nehmen. Demzufolge sollte der Zusammensetzung der Mahlzeit wortwörtlich mehr Gewicht beigemessen werden als der reinen Kalorienzahl.

Quelle: mz-web.de