Nach Meinung vieler Ernährungsspezialisten in Deutschland gilt das Frühstück immer noch als wichtigste Mahlzeit des Tages, während andere darauf schwören, dass es überflüssig ist. Viele Menschen frühstücken morgens Cerealien, süße Getreidekost oder -Flocken. Nach Meinung einer US-Ernährungswissenschaftlerin könnte man weitaus besser zur Pizza greifen – weil die Mafiatorte das ausgewogenere Verhältnis von Nährstoffen enthalte. Da schau mal einer an… 

Das morgendliche Müsli enthält neben den eigentlichen Getreideanteilen nämlich Dinge wie fette, süße Schokostückchen und/oder gesüßtes Trockenobst, dazu oftmals viel zu viel Zucker an sich und Glucose-Sirup. Die Pizza enthält hingegen Proteine und Kohlehydrate in einem gesünderen Verhältnis und dazu oftmals auch noch Gemüse und Tomatensoße als Belag, dazu Käse, der heute schon beinahe als „Superfood“ mit gesunden Eigenschaften gilt – laut der Ernährungsexpertin Chelsey Amer ist der Teigfladen damit Cerealien vorzuziehen.

In einem Interview mit der „Daily Mail“ sagte sie: „Es wird Sie überraschen, dass eine durchschnittliche Pizza-Ecke und eine Schale Cerealien mit Vollmilch einen sehr ähnlichen Kaloriengehalt aufweisen. Tatsächlich jedoch enthält Pizza einen weitaus größeren Gehalt an Proteinen, der sättigt – und dieses Sättigungsgefühl auch den ganzen Morgen aufrechterhält.“ Doch damit enden die Vorzüge laut Amer nicht: „Zudem enthält ein Stück Pizza mehr Fett und weitaus weniger Zucker als die meisten kalt genossenen Frühstücksflocken, also wird Ihr Blutzuckerspiegel auch nicht so rapide ansteigen und dann urplötzlich abstürzen.“

Natürlich betonte Chelsey Amer, dass Pizza keineswegs „gesundes Essen“ darstelle und mit Sicherheit auch nicht die ernährungsphysiologisch gesündeste Option für ein Frühstück sei. Doch tatsächlich soll sie im Vergleich zu einer Schale übersüßter Flocken die gesündere und ausgewogenere Alternative darstellen. Also guten Appetit.

Quelle: thedailymeal.com