Ah, ein langer Arbeitstag geht vorbei und man möchte sich gerne eine feine Gerstenkaltschale zum Abschluss gönnen. Da sollte man sich erst mal eine schöne Flasche „Harbin“ aufmachen. Was, das Bier kennt ihr nicht!? Dabei gehört es zu den zehn meistverkauften Bieren der Welt. Dass im Westen viele noch nie davon gehört haben ist eine Tatsache, die es mit einigen aus einer Liste teilt, die die Fachseite „Vine Pair“ zusammengestellt hat.

Die meisten Sorten daraus gehören einem einzigen Konzern: „Anheuser-Busch InBev“, quasi die Mutter aller Brauereien – mit über 200.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von atemberaubenden 45 Milliarden US-Dollar. Hierzulande stehen etwa Beck’s, Diebels, Hasseröder sowie Franziskaner unter dem Dach des Konzerns. Doch auch andere Anbieter haben erfolgreiche Biere, wie die nun folgende Top Ten zeigt.

Von Brahma bis Snow

Auf Platz zehn finden wir „Corona Extra“ (AB InBev), den Klassiker unter den mexikanischen Bieren. Platz neun belegt das brasilianische „Brahma“, ebenfalls von diesem Konzern. Auf Platz acht besagtes „Harbin“, das auch von AB InBev ausgeschenkt wird. Platz sieben gehört „Heineken“, das ausnahmsweise nicht AB InBev innehat. Auf Platz sechs: „Yanjing“, auch „Beijing Beer“ genannt (Peking Bier). Bekannt ist es im Westen vor allem wegen einer Bewertungsplattform namens „Beer Advocate“, die ihm attestiert „ein wirklich furchtbares Bier“ zu sein, „selbst für chinesische Standards“.

Den fünften Platz belegt das internationale Bier „Skol“, das ursprünglich 1964 aus einer Zusammenarbeit von britischen, kanadischen, schwedischen und anderen Brauereien entstand. In Afrika und Südamerika läuft es unter dem Dach von AB InBev, im Rest der Welt schenkt es ein anderer Bier-Großkonzern aus: Carlsberg. Der vierte Platz gehört einem chinesischen Bier, das man auch im Rest der Welt mit Namen kennt: „Tsingtao“.

Bronze geht an „Budweiser“, von dem pro Jahr 4,65 Milliarden Liter abgesetzt werden. Auch Silber gehört dem Unternehmen: „Bud Light“, die jüngere, hippere Busweiser-Version, liegt mit 4,69 Milliarden Litern (noch) knapp vorne – die Absatzzahlen sollen jedoch sinken. Platz eins gebührt einem chinesischen Bier, das 2005 noch auf Platz elf der Liste stand und sich nun schon die Goldmedaille um den Glasrand hängen darf: „Snow“. Es kostet umgerechnet etwa 50 Cent je Dose und hat ein Absatzvolumen von über 10 Milliarden Litern. Prost!

Quelle: stern.de