Stiftung Warentest: Billig-Mineralwasser ist Testsieger – Der Volksmund spricht davon, dass man pro Tag zwei Liter Wasser trinken sollte. Tatsächlich empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung Personen zwischen 25 und 50 Jahren aber nur 1,41 Liter. So oder so ist Wasser eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel überhaupt und wird entsprechend häufig von der Stiftung Warentest unter die Lupe genommen. Gut so, denn nicht jedes Mineralwasser kann überzeugen.

Die Mineral- und Tafelwasserverordnung (MTVO) sieht vor, dass Produkte, die sich „natürliches Mineralwasser“ nennen, ausschließlich aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen stammen dürfen. Allerdings haben die Tester immer wieder Verunreinigungen zu monieren, die wie im Falle von Pestiziden oberirdischer Natur sein müssen, und die Bezeichnung damit ad absurdum führen.

Die gute Nachricht ist aber, dass einer der beiden Testsieger auch eines der günstigsten Mineralwasser ist.

Sowohl „Basinus Medium“ als auch „Aqua Culinaris Medium“ (heute Quellbrunn) von Aldi Süd wurden als einzige Mineralwasser von den Testern mit der Note „sehr gut“ (Note 1,5) geadelt.

In beiden Fällen überzeugten neben der sehr guten mikrobiologischen Qualität auch Aspekte wie Aussehen, Geruch, Geschmack sowie Mundgefühl.

Und siehe da: Bei der Bewertung in der Teilkategorie „kritische Inhaltsstoffe“ kommt das günstige Discounter-Wasser mit der Wertung 1,0 sogar klar besser weg, als das teure Marken-Wasser, welches in dieser Disziplin lediglich eine Wertung von 1,8 einheimsen konnte.

Dabei werden für einen Liter Quellbrunn gerade einmal 17 Cent fällig, während man für einen Liter Basinus Medium mit 33 Cent fast das Doppelte hinlegen muss.

Lediglich in Sachen Verpackung muss man bei Aldi wohl noch etwas nachbessern. Hier kassierte Quellbrunn die Note 3,3. Aber wie es im Leben halt so ist: Am Ende zählt der Inhalt und nicht das Aussehen.

Quellen: dge.de , chip.de