Wir leben in einer Zeit, in der die Leute alles ins Internet stellen. Sie verkaufen Autos auf eBay, bei denen sie im Beschreibungstext betonen, auf der Motorhaube wilden Sex gehabt zu haben. Sie filmen sich dabei, wie sie ultra-scharfe Chilischoten in der Bong rauchen, obwohl sie asthmakrank sind. Warum also nicht auch ein Livestream von einem Döner? Ihr glaubt uns nicht? Dann gebt euch einfach das Video…

Es gibt Leute, die nehmen ihre Liebe zu dem türkischen Fleischgericht echt ernst. In der kanadischen Stadt Halifax leben eine ganze Menge dieser … „Spießgesellen“. Denn vor knapp zwei Jahren ernannte man den Döner dort zum „offiziellen Gericht der Stadt“. Der Lieblingsladen der Halifaxer: „King of Donair“ – zu dt: „Dönerkönig“. Dessen Besitzer kam unlängst auf die Idee, einen seiner Dönerspieße auf einer Livecam zu verewigen.

Der Besitzer, Peter Gamoulakos, bot in den Siebzigern ursprünglich griechisches Gyros in seinem Laden an, stieg aber irgendwann auf Döner um – und hatte damit so durchschlagenden Erfolg, dass sogar der berühmte Starkoch, Autor und Serienmacher Anthony Bourdain auf das Halifaxer Spießfleisch aufmerksam wurde. Bereits 2014 gab er dem „Halifax Chronicle Herald“ ein Interview. Darin sagte Bourdain: 

„Ich suche nach einzigartigen Gerichten, kennzeichnend für die Region. Dieser Döner ist unser berühmtestes Essen, unverkennbar … so wie Dirty Water Hot Dog für New York.“ Jetzt können wir den Halifax-Döner alle per 24-Stunden-Foodporn genießen und uns auf die Mittagspause oder den Feierabend freuen, wenn es wieder heißt: Dönerzeit.

Quelle: huffingtonpost.ca