Pfandsystem: McDonald's führt große Neuerung ein – Der Fast-Food-Gigant McDonald's will künftig neue Wege gehen und testet derzeit in einigen Filialen ein neues System. Laut der „Lebensmittel Zeitung“ hat der US-Konzern vor, ein Pfandsystem einzuführen. Heißt: Kunden bekommen künftig Getränke und Desserts auch in Pfandverpackungen.

Gegenwärtig wird das neue System in zehn Filialen unter anderem in München und Berlin getestet – und zwar noch bis Ende 2021. In den ausgewählten McDonald's-Betrieben können sich Kunden zwischen den Pfandverpackungen und den bisherigen Einwegbehältern entscheiden.

Vermeidung von Verpackungsmüll

Ziel der Fast-Food-Kette ist es, in Zuge der Klimaneutralität in Zukunft ihren Teil beizutragen, indem sie Verpackungsmüll vermeidet. Beim Systemtest zahlen Kunden derzeit einen Euro Pfand, wenn sie sich bei Getränke- oder Eisbechern für eine Mehrwegverpackung entscheiden. Hierbei ist ein Feedback der Kunden ausdrücklich erwünscht.

Sollte die Testphase des Pfandsystems erfolgreich sein, will es McDonald's bereits im kommenden Jahr 2022 flächendeckend in Deutschland einführen. Mit dem Pfandsystem reagiert McDonald's zugleich auf die kommende gesetzliche Mehrwegpflicht, die von der Regierung 2023 eingeführt werden soll.

Demnach müssen dann alle Restaurants, Imbisse und Cafés nicht nur Einwegverpackungen herausgeben, sondern auch Mehrwegoptionen anbieten. Das übergeordnete Ziel des Fast-Food-Giganten McDonald's ist ohnehin, bis zum Jahre 2025 alle Verkaufsverpackungen aus erneuerbaren, recycelten oder zertifizierten Materialien anzubieten.

Quelle: chip.de