Ein äußert populärer Alltagsmythos besagt, dass man ein fallengelassenes Lebensmittel noch bedenkenlos verzehren kann, wenn man es innerhalb von fünf Sekunden vom Boden wieder aufhebt. Wichtig dabei ist, laut zu rufen „Fünf Sekunden Regel“, damit auch ja jeder weiß, dass man sich noch im Zeitfenster befindet, und in hygienischer Hinsicht nichts Ekeliges macht. Aber stimmt das überhaupt?

Der Theorie zufolge benötigen Keime und Bakterien besagte fünf Sekunden, um sich bei Bodenkontakt auf dem Lebensmittel anzulagern. Um diese weit verbreitete Annahme auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen, unterzogen Wissenschaftler der Rutgers University in New Jersey den Mythos im Zuge einer Studie einer Reihe von Tests.

Dabei kamen diverse Lebensmittel zum Einsatz, sowie unterschiedliche Bodenoberflächen und Zeitspannen. Wassermelone, Brot mit und ohne Butter sowie Gummibärchen landeten im Namen der Wissenschaft auf Stahl, Keramikfliesen, Holz und Teppich, woraufhin man den Befall mit Keimen nach weniger als einer Sekunde bis hin zu fünf Minuten auswertete.

Und siehe da: Die fünf Sekunden Regel ist widerlegt!

Schon nach einer Sekunde auf dem Boden tummeln sich die Keime ganz ungehemmt auf dem Essen. Am schlimmsten betroffen war dabei die Wassermelone, während die Gummibärchen vergleichsweise glimpflich davonkamen. Laut Lebensmittelwissenschaftler Donald Schaffner lässt sich dieser Umstand damit erklären, dass sich Bakterien in Ermangelung von Füßen in Flüssigkeiten bewegen. Von daher steigt das Risiko einer Übertragung mit der Feuchtigkeit des Lebensmittels.

Doch auch der Untergrund spielt bei der Anzahl der übertragenen Keime eine Rolle. Wie die Versuche gezeigt haben, begünstigen glatte Oberflächen wie Stahl und Keramik den Befall, wohingegen Teppichboden diesen abschwächt.

Wir halten also fest: Man achte bei fallengelassenen Lebensmittel nicht auf die Zeit, sondern auf den Untergrund und die Feuchtigkeit. Fällt euch also ein Brötchen mit Marmelade auf die Fliesen, werft es besser in den Müll. Einen Cracker könnt ihr hingegen grundsätzlich bedenkenlos vom Teppich aufheben. Wobei hier sicherlich auch wieder entscheidend ist, wo dieser Teppich liegt. In unserer alten WG hätte man zum Beispiel locker vom Boden essen können. Lag ja genug rum…

Quelle: fitforfun.de