Lasst euch gesagt sein, sich vor der Mittagspause mit den Clips von Profi-Videogriller Jörn Rochow auseinanderzusetzen, ist ein hartes Brot. Wie leer so ein Magen ist, merkt man oft erst dann so richtig, wenn man plötzlich etwas unglaublich Appetitliches sieht. Ihr kennt das sicherlich. Aber genug der langen Vorrede, wir sind schließlich hier, um unsere herzhafte Männer-Speisekarte um ein weiteres schmackhaftes Rezept zu ergänzen. Die Empfehlung des Hauses heute: BBQ Cheese Hot-Dogs.

Für diese, wie Jörn selber sagt, „unfassbar geile Sauerei“ braucht ihr lediglich einen Schwung vorgebrühter Bratwürste, natürlich die gleiche Menge an Brötchen – in diesem Falle die guten Focaccia Hot Dog Buns – und weiße Zwiebeln, sowie eine möglichst rauchige BBQ-Soße. Was den Käse betrifft, entscheidet letztlich natürlich der persönliche Geschmack. Jörn empfiehlt aber Provolone, einen italienischen Hartkäse, den ihr an jeder gut sortierten Käsetheke bekommen solltet. Vorausschauende Griller stellen sich noch den erstaunlich praktischen Deckelhalter vom IKEA bereit und schon heißt es:

Ran an den Grill!

Bevor es so richtig losgeht, dürfen die Würstchen schon mal in der indirekten Hitze des vorgeheizten Grills bei geschlossenem Deckel vortemperieren. Zum Rösten der Zwiebeln schneidet ihr diese einfach in Ringe und werft sie in eine zuvor auf Temperatur gebrachte Gußpfanne. Ein kleiner Spritzer Olivenöl dazu, die Zwiebeln etwas Farbe nehmen lassen und mit der BBQ-Soße übergießen. Schaltet die Hitzezufuhr aus und lasst das Ganze mittels der gespeicherten Hitze der Pfanne etwas einkochen.

Jetzt dürfen auch die Würstchen in die direkte Hitze auf dem Grill umziehen, um – wir zitieren Jörn abermals – „die Außenseite aufzuknuspern“. Als Nächstes schneidet ihr den Käse in Scheiben, füllt die aufgeschnittenen Hot Dog Buns mit den BBQ-Zwiebeln, legt ein Würstchen dazu und tragt eine weitere Schicht Zwiebeln auf. Die Buns könnt ihr in dem Deckelhalter nun wunderbar fixieren, um zu guter Letzt den Käse drüber zu legen.

Die fast fertigen Hot Dogs stellt ihr nun ganz einfach mit dem Deckelhalter bei abermals indirekter Hitze auf den so um die 200 Grad heißen Grill, macht den Deckel dicht und müsst euch bloß noch 15 bis 20 Minuten gedulden, bis ihr die kleinen Schönheiten endlich verdrücken dürft. Guten Appetit!