Es ist die Königsklasse unter den Barbecue-Gerichten: Rinderbrust oder Beef Brisket. Nur wenige, die sich am Grill und Smoker ansonsten sicher fühlen, trauen sich an dieses Gericht heran. Doch das muss nicht sein, wie uns die stets optimistischen „BBQ Pit Boys“ versichern. Die sympathischen Amerikaner zeigen auf ihrem Grillvideo-Kanal, wie es gemacht wird – und wie immer in solchen Fällen hält MANN.TV die sachkundige Übersetzung für euch bereit. Viel Spaß beim Nachmachen.

Was ihr benötigt: Ein guter, tiefer Kessel- oder Kugelgrill mit Abzug, sechseinhalb bis sieben Pfund Rinderbrust, ein Rub, bestehend aus grobem Salz (1 EL), braunem Zucker (2 EL), Chilipulver (2 EL), Kreuzkümmel (1 TL), Cayennepfeffer (1 TL), Paprikaflocken (2 EL), Zwiebelflocken oder Pulver (1 TL), Knoblauchflocken oder -pulver (1 TL), Paprikapulver edelsüß (2 EL), Schwarzen Pfeffer gemahlen (2 EL). Stellt das Rub wie im Video zusammen und vermengt es. Reibt die Rinderbrust mit dünnflüssigem Senf und Worcestersauce ein, so haftet die Würze besser. Lasst alles mindestens eine Stunde einziehen, besser für zwei bis vier Stunden oder über Nacht. Je länger, desto intensiver der Geschmack.

Jetzt braucht ihr ZEIT

Füllt den Grill einseitig mit einem Kamin voller durchgeglühter Briketts, stellt auf der freien Seite eine feuerfeste Schale Wasser in den Grill für die Feuchte und als Fetttropfschale. Vermengt nach und nach frische Briketts mit den glühenden, um eine lange, gleichmäßige Garzeit über knapp zehn Stunden zu erreichen. Peilt eine Temperatur irgendwo zwischen 107 und 121 Grad Celsius an. Haltet in einem Kamin stets Kohlen bereit, die ihr nötigenfalls entfachen könnt, um sie bei Temperaturabfall glühend eurem Grill hinzuzufügen. Legt euer Brisket mit der Fettseite nach oben in den Bereich der indirekten Hitze. Fügt etwas Holz eurer Wahl für Raucharomen hinzu.

Nun folgt der Mop, eine dünne Sauce zum Bestreichen. Dafür benötigt ihr Salz (1 TL), braunen Zucker (1 EL), Paprikaflocken (1 EL), Knoblauchflocken oder Knoblauchpulver (1 EL), etwas Bier (300 ml), schwarzen Pfeffer gemahlen (1 EL) und Apfel(cider)essig (1 Tasse). Vermengt alle Zutaten bis sich Zucker und Salz aufgelöst haben. Bestreicht eure Rinderbrust ab der ersten Stunde auf dem Grill, damit sie schön saftig bleibt. Jetzt müsst ihr quasi nur dabeibleiben und braucht Zeit: Alle 30-45 Minuten bestreichen, Temperatur halten und dann und wann Holz für den Rauch dazu. Oder wie die Meister persönlich sagen: Entspannt euch und kippt ein paar Bier.

Prüft nach acht Stunden die Innentemperatur des Fleisches mit einem Fleischthermometer: Liegt sie bereits bei 88 bis 90 Grad Celsius, nehmt eure Rinderbrust vom Grill und wickelt sie in Alufolie, um sie danach noch einmal 60-90 Minuten im eigenen Saft zart zu garen. Fertig! Serviert euer Stück vom Himmel entweder in Scheiben mit Coleslaw oder zerrupft auf gegrilltem Toast mit Coleslaw und BBQ-Sauce als Brisket-Sandwich.