Ein Mensch zu sein, das bedeutet, Fragen zu stellen. Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Was ist der Sinn von all dem hier? Was war zuerst da: Die Henne oder das Ei? Doch die wichtigste aller Fragen, die die männliche Menschheit seit Anbeginn der Zeit beschäftigt, sorgt regelmäßig für ebenso erhitzte Diskussionen wie sonst nur Religionsstreitigkeiten: Wie mache ich eigentlich das perfekte Steak? Eine Frage, an der schon viele Kerle verzweifelt sind. Dabei kann es so einfach sein, wie dieses Video zeigen möchte.

Das stammt von der in Singapur ansässigen, deutschstämmigen Fleischerei „Huber’s Butchery“, die nicht nur jede Menge Fleisch- und Wurstwaren verkauft, sondern sich auch zum Ziel gesetzt hat, ihre Kunden auf Social-Media-Kanälen über den Umgang mit der gekauften Ware zu informieren. So auch in diesem Video, in dem uns der Chefkoch Patrick Heuberger gleich zwei Weisen zeigt, ein traditionelles Steak zuzubereiten: in einer Grillpfanne sowie in einer normalen Bratpfanne.

Bratpfanne: 

Würzt mit Meersalz, Rosmarin und schwarzem Pfeffer. Der Chefkoch verwendet, so viel sei gesagt, zum Braten Olivenöl und eine Pfanne, die wirklich, wirklich heiß ist, sodass sie leicht raucht. Sein Rat: Das Fleisch auf keinen Fall bewegen oder gar die Pfanne schütteln, damit das Fleisch durch die Bodenhaftung eine schöne Kruste entwickeln kann. Wie lange es pro Seite in der Pfanne bleiben muss, hat vor allem mit dem Alter des Fleisches/der Reifung sowie der Dicke zu tun. Heuberger empfiehlt eine Bratdauer von zwei Minuten pro Seite je 1,2 cm, die das Steak dick ist. 

Fängt das Fleisch bei der Zubereitung an, stark zu dampfen, so wird es zu heiß – hier solltet ihr mit etwas Butter nachhelfen, wie im Video zu sehen ist. Das nimmt nicht nur etwas Temperatur aus dem Öl, sondern karamellisiert auch das Fleisch und verleiht ihm eine schöne Farbe und einen leichten nussigen Geschmack.

Grillpfanne: 

Würzt mit Meersalz, Rosmarin und schwarzem Pfeffer. Achtet auch hier darauf, dass die Temperatur richtig, richtig hoch ist. Öl oder Butter müssen nicht in die Pfanne gegeben werden. Grillt das Fleisch zwei bis drei Minuten, dreht es dann, ohne es zu wenden, um ein schönes Muster zu erzeugen, und grillt die gleiche Seite zwei bis drei Minuten weiter. Wiederholt das Spiel von der anderen Seite auf die gleiche Weise und lasst das Fleisch danach ca. fünf Minuten abtropfen, damit nicht alle Säfte auf dem Teller landen.

Als Beilage reicht der Meister einen Mix aus kleinen gedünsteten Zwiebeln und Champignons mit Bacon. Jetzt wissen wir Bescheid.