Wenn von einem enorm guten Essen die Rede ist, dann heißt es sprichwörtlich oft „Essen wie bei Mutti“. Nichts gegen die Kochkünste all der vielen Mamas auf dieser Welt, aber wir finden, es sollte eher heißen „Essen wie bei den BBQ Pit Boys“. Denn was die sympathisch-stoischen Rednecks in ihren Videos da immer wieder auf den Teller zaubern, lässt uns ein ums andere Mal das Wasser im Munde zusammenlaufen. So auch diesmal, mit dem „Smoked Whiskey Cheeseburger“. Gott, was gäben wir dafür diese Jungs als Nachbarn zu haben … oder als Adoptiveltern …

Aber wie heißt es dieser Tage doch so schön: Respekt, wer's selber macht. Also, was brauchen wir? Zunächst einmal ist von „Three Pounds of ground Chuck“ die Rede, also gut 1,3 Kilo gehackter und nach eigenem Gutdünken gewürzter Rindernacken. Anstatt daraus aber nun handtellergroße Fleischpattys zu formen, greifen die Pit Boys lieber gleich zu Kuchenringen mit gut 15 Zentimeter Durchmesser.

Der Pitmaster entscheidet!

Stecht, wie im Video zu sehen, Löcher in die geformte Fleischmasse und verteilt braunen Zucker darauf. Als Nächstes kommt die fast schon obligatorische scharfe Soße. Welche ihr dazu nehmt, ist ausdrücklich eine Frage des persönlichen Geschmackes. „It's the Pitmaster decide what Flavors you wanna use, all right?!

Gleiches gilt für die Wahl des Whiskeys, mit dem ihr vier Becher füllt. Und da wir uns ja an das Rezept halten wollen, sind zwei davon für die Burger und zwei für die Pitmasters!

Während die Jungs nebenbei schon mal Bacon auf den Smoker gelegt haben und Paprika in Öl anbraten, werden noch Portobello-Pilze mit Zwiebeln und Knoblauch belegt und mit Öl übergossen. Liegt dann schließlich alles auf dem Grill, muss man gut anderthalb Stunden Geduld haben. Oder wie die Profis sagen: „Kick back and relax.“

Nachdem dann auch noch der Käse seinen Platz gefunden hat und die Brötchen knusprig gegrillt sind, ist es wieder an euch, die Burger nach eurem Gusto zusammenzupuzzeln. Aber wie auch immer ihr das macht, wir sind uns sicher: „This is gonna be good!