Wenn zwei Männer von Kapuzenjacken verhüllt in der eisigen Wildnis umherstreifen und ein Feuer entzünden, kann das eigentlich nur eine von zwei Bedeutungen haben: Entweder, ihr schaut gerade eine rabenschwarze Komödie der Gebrüder Coen, etwa „Fargo“, oder aber, es ist mal wieder Zeit für ein leckeres Rezept der umtriebigen Köche aus der „Almazan Kitchen“. Dieses Mal haben die beiden wortkargen Jungs vom Balkan die Mutter aller Steakbrötchen zusammengestellt… 

Bekannt geworden sind die beiden Herren vor allem deswegen, weil ihre Videos von bemerkenswertem handwerklichem Geschick beim Filmen künden. Kristallklare HD-Aufnahmen und absolut rauschfreie Geräuscheffekte sorgen für das, was man im Netzjargon mittlerweile als „Food Porn“ bezeichnet: Wir hören jedes Brutzeln, Blubbern und Schmurgeln, während Köstlichkeiten in heißem Fett sieden und das handgefertigte Messer der beiden Food-Virtuosen köstliche Zutaten zerteilt. Audiovisuelle Mediation und Einfachheit in Vollendung…

So auch im Falle dieses Steakbrötchens, das mit einer sehr einfachen Zutatenliste auskommt: Ihr braucht eine Schweinelende, Fladenbrot, sehr alten, reifen Käse, etwas dunkle Bratensoße, Spinatblätter und das war es auch schon. Der Rest ergibt sich wie so oft aus dem Video, ohne dass man dafür irgendwelche Fremdsprachenkenntnisse benötigen würde. Jetzt aber ab in den Wald und kochen!