Wie sieht er eigentlich aus, der perfekte Hamburger? Ja, klar, zwei Buns, dazwischen ein Patty aus saftigem Rinderhack, fertig ist das Teil. Aber reicht das wirklich? Gibt es nicht Geheimnisse bei der Zubereitung, Besonderheiten bei der Auflage, dem Umgang mit dem Fleisch und den Brötchenhälften, die aus einem einfachen Burger einen perfekten machen? Geht es nach Starkoch Gordon Ramsay in diesem Video, lautet die Antwort: Doch, die gibt’s.

Das geht in seinem Turotial schon mit dem Fleisch los, denn laut Ramsay reicht Rinderhack allein eben nicht aus – die Mischung macht es für ihn: Zum Hack kommen „Chuck“ (das ist Rinderhals mit Fehlrippe) sowie Brisket (Rinderbrust). Das Dreierlei wird (Ganz wichtig: von allen Seiten, auch außen) gewürzt und mit einem Hauch Ei vermengt. Erst dann formt der Küchenmeister daraus Pattys, die er einen ganzen Tag lang im Kühlschrank lässt.

Die Fleischauflage für die Burger wird quasi am Vortag vorbereitet. So fällt auf dem knallheißen Grill nichts auseinander – ganz wichtig: Wieder etwas warmwerden lassen, bevor die gekühlten Burger auf den (gut geölten!) Rost wandern. Dort gehen sie übrigens auf den heißesten Punkt – und werden so wenig bewegt wie möglich, um nicht auseinanderzubrechen. Deckel zu – und so durchbraten.

Würzen, Würzen, Würzen – und Butter!

Die Buns werden gewürzt und mit einem Hauch Öl getoastet, damit sich nichts vollsaugt. Dazu reicht der Meister frisch gegrillte Zwiebeln, Kopfsalat und Tomate sowie Cheddar und Mayo als Auflage. Ein weiterer Ramsay-Tipp: Bereits alle anderen Zutaten und Auflagen komplett vorbereiten, während die Pattys grillen – so kann man sie am Ende einfach darauflegen.

Zur Veredelung bestreicht man die Buns mit einer hochwertigen Butter, Steakbutter oder Kräuterbutter etwa. Kurz vor Ende werden die fertigen Pattys nochmal gewürzt – laut Ramsay sind Salz und Pfeffer nämlich beim Grillen ins Fleisch gewandert und müssen nun nochmals drauf. Auch ein bisschen auf die Salatauflage. Den Cheddar beim Grillen auf dem Fleisch zerlaufen lassen.

All das betreibt Ramsay laut eigener Aussage auch in seinem „Planet Hollywood“-Restaurant so. Das spricht für sich.