Wer begnügt sich mit einem Big Mac, wenn er einen Mega Mac haben kann? Statt ein paar Hundert Gramm der brotummantelten Flachbulette zu vertilgen, kann man auch in anderen Dimensionen denken. Im Vier-Dutzend-Kilo-Bereich etwa. Größer! Höher! Schneller! Weiter! – ganze Kerle begnügen sich nicht mit dem, was ist! Nein, Pioniere des Testosterons erweitern Bekanntes, überwinden Hindernisse und loten die Grenzen des Machbaren aus.

Die Meister dieser Disziplin, zumindest, wenn es ums (Fr)Essen geht, sind die hart mampfenden Gesellen des Videokanal-Klassikers ‘Epic Meal Time’. Die berechnen ihre zumeist auf „Bacon and Sauce“ basierenden Fettbomben in der Regel nach Kalorien im oberen fünfstelligen Bereich. Doch mit dieser Bestie haben sie sich selbst übertroffen. Ganze 192.000 (!) Kalorien bringt dieses Monster von einem Burger mit sich.

Buns und zwanzig Pfund schwere Patties wie Radkappen, Käseblöcke, die sich auch vorzüglich als Kindersitzklötze fürs Auto eignen würden, literweise köstliche Big-Mac-Sauce und genug Gurkenscheiben, um die Spreewaldgurken-Industrie für drei Jahre mit Arbeit zu versorgen: Das ist der Mega-Bic-Mac, aus dem Burgerträume und Herzinfarkte sind. Ach ja, falls euch die leicht verstörende Vorgeschichte zum Geheimrezept nicht interessiert, sondern nur das Burgermonstrum an sich, spult zu Minute 1:20 vor.