So mancher Gefrierschrank in deutschen Haushalten würde sich bei näherer Betrachtung sicherlich als wahres El Dorado für Hobby-Archäologen entpuppen. Schon erstaunlich, was man immer wieder am Grunde eiskalter Schubladen so an Leichen entdeckt, von denen man gar nicht mehr weiß, wie und wann sie dort hingekommen sind. An sich ist das natürlich etwas Gutes, denn so hat man zumindest immer irgendwas zu Essen im Haus. Aber wie lange sind Lebensmittel im Gefrierschrank eigentlich haltbar?

Wer bisher der Meinung war, dass „ewig“ die richtige Antwort auf diese Frage ist, der sollte dringend mal sein Tiefkühllager aufräumen. Denn selbst bei eingefrorenen Produkten finden Abbauprozesse statt, wenn auch stark verlangsamt. Zudem sollte man darauf achten, dass im Gefrierfach stets eine Temperatur von minus 18 Grad Celsius herrscht, und dass die Lagerfähigkeit von verschiedenen Lebensmitteln sehr unterschiedlich ist.

Fleisch

Generell könnt ihr Fleisch problemlos 3 bis 12 Monate einfrieren. Wie lange welche Sorte gelagert werden kann, entnehmt ihr der folgenden Auflistung:

Rindfleisch: 10–12 Monate
Kalbfleisch: 9–12 Monate
Mageres Schweinefleisch: 6–8 Monate
Mageres Hackfleisch: 1–3 Monate
Hähnchenfleisch: 10 Monate

Für die dauerhafte Lagerung eignet sich mageres Fleisch deshalb am besten, da vorhandenes Fett mit dem Restsauerstoff in der Packung reagieren und trotz Frost ranzig werden kann. Achtet zudem beim Einkaufen darauf, die Kühlkette nicht zu unterbrechen, und benutzt zum Transport am besten Isoliertaschen. Auch wichtig: Die Auftauflüssigkeit von Hähnchen auf keinen Fall verwenden. Salmonellengefahr!

Fisch

Auch bei Fisch steht und fällt die Lagerdauer mit dem Fettgehalt. Dementsprechend solltet ihr Fisch mit einem hohen Fettgehalt möglichst schnell verbrauchen, bevor dieser schlecht wird.

Lachs: 1–3 Monate
Aal: 1–3 Monate
Zander: 6–8 Monate
Scholle: 6–8 Monate

Gemüse

Gemüse könnt ihr sechs bis zwölf Monate einfrieren. Dafür sollte es im Idealfall reif, gereinigt, in eine praktische Größe zerkleinert und blanchiert sein. Letzteres könnt ihr euch im Falle von Auberginen, Spargel und Zucchini aber sparen. Tomaten und Kartoffeln mögen Gefrierfächer übrigens nicht besonders.

Obst

Obst hält sich tiefgefroren durch die Bank zwischen acht und zwölf Monaten.

Pilze

Auch Pilze solltet ihr vor dem Einfrieren kurz in Salzwasser blanchieren. Achtet außerdem darauf, dass ihr die kleinen Schlingel ordentlich sortiert und auch wirklich nur unbeschädigte Exemplare in der Gefriertruhe landen, da die Kollegen schnell verderben. Kleiner Tipp am Rande: Pilze müssen vor dem Verwenden nicht erst aufgetaut werden.

Brot und Gebäck

Backwaren und Brot sind recht unkompliziert, was ihren Aufenthalt in der Gefriertruhe betrifft und können ohne Bedenken mehrere Monate lang gelagert werden, um dann bei Bedarf im Backofen, auf dem Toaster oder in der Mikrowelle aufgetaut zu werden.

Quelle: tz.de