Es ist so ein Thema, mit dem meisten Männer wohl auf Kriegsfuß stehen beziehungsweise nichts anfangen können: Einhörner. Nur die wenigsten von uns werden die Faszination verstehen können, die weite Teile der weiblichen Bevölkerung aller Altersgruppen erfasst, wenn es um diese gehörnten Gäule geht. Wobei, wir haben euch ja schon mal einhornrelevante News präsentiert, in denen es um die Wahrheit über das possierliche Hufgetier ging. Doch jetzt berühren sich zwei Interessengebiete und es kommt zusammen, was eigentlich nicht zusammengehört: Einhörner und Bratwurst.

Denn nicht genug, dass es Einhorn-Toilettenpapier, Einhorn-Kaffee bei Starbuck’s in den USA oder Einhorn-Make-Up gibt. Nein, das famose Fabeltier steht nun auch Pate für eine Wurstsorte. Genauer: für rosafarbene Bratwürste. Nicht, dass der gehörnte Geselle da als Fleischlieferant reinwandern würde, vielmehr darf er als Vorlage fürs Packungsdesign herhalten – und als farbliche Inspiration für das pinke Fleisch. Das wurde mit sogenanntem „echten Karmin“ eingefärbt, einem Naturfarbstoff aus zermahlenen Scharlach-Schildläusen, den viele von uns aus dem „roten Sprudel“ unserer Kindheit kennen.

Außerdem wanderten Stückchen von Roter Bete in das Würstchen. Einhorn-Bratwurst für die aufkeimende Grillsaison also – auf die Idee gekommen ist man bei der ostdeutschen Fleischerei Puttkammer. Zu kaufen gibt es das Fabeltier-Fleischbrät im Viererpack bei der Supermarktkette „Jawoll“. Deren Filialen findet ihr in Dortmund, Mülheim und Neuss. MANN.TV wünscht euch einhorntastischen Genuss, solltet ihr aus Region kommen. Lasst uns wissen, wie sie schmecken.