Brauhaus-Gulasch selber machen – Rezept: Wenn man sich nicht unbedingt dafür entschieden hat, dem Fleischgenuss zu entsagen, geht doch nichts über ein deftiges Gulasch. Allerdings haben wir den Eindruck, dass sich dieses traditionelle Gericht aus Ungarn mit Blick auf all den ganzen Superfood-Krams und moderne Ernährungstrends dem hiesigen Gaumen etwas entfremdet und an Präsenz auf dem heimischen Teller eingebüßt hat. Dem gilt es entgegenzuwirken, weshalb wir euch heute ein Rezept präsentieren wollen, mit dem auch Anfänger ohne viel Aufwand ein herzhaft-leckeres Gulasch im Brauhaus Stil zubereiten, nach dem sich eure Gäste die Finger lecken werden.

Bedenkt, dass ein gutes Gulasch je nach gewählter Fleischsorte vergleichsweise viel Zeit benötigt und fangt entsprechend früh an. Schweinegulasch wird dabei schneller zart als Fleisch vom Rind, letzten Endes entscheidet hier jedoch der persönliche Geschmack. In vielen Gulaschrezepten nehmen die Köche auch Halb-Halb, aber so oder so gilt: Wenn man Gulasch macht, sollte es auf eine halbe Stunde mehr oder weniger nicht ankommen. Und notfalls nimmt man halt einen Schnellkochtopf. Aber kommen wir erst mal zur Einkaufsliste.

Ihr benötigt:

500 g Gulasch vom Schwein oder Rind
2 EL Butterschmalz
½ TL Senf
1 EL Tomatenmark
1 große Zwiebel (wird gehackt)
1 Knoblauchzehe (wird gepresst)
1 Karotte (wird gerieben)
200 ml Bier (Sorte nach Belieben, ggf. auch Malzbier falls ihr für Kinder kocht)
600 ml Gemüsebrühe
1 TL Paprikapulver, edelsüß
1 EL Crème fraîche
Salz und Pfeffer

Brauhaus-Gulasch selber machen – Rezept:

Nehmt euch eine tiefe Pfanne und erhitzt darin zunächst das Butterschmalz. Gebt dann die Fleischwürfel hinzu, bratet sie scharf an und würzt mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver. Nachdem euer Fleisch eine schöne Farbe angenommen hat und das Wasser verdampft ist, gebt ihr die gehackte Zwiebel, die geriebene Karotte, die gepresste Knoblauchzehe, den Senf und das Tomatenmark dazu, und bratet das Ganze noch einen Moment weiter.

Löscht dann mit dem Bier ab – vergesst nicht, euch selber einen Schluck zu gönnen – und lasst alles schön einkochen. Anschießend füllt ihr mit der Gemüsebrühe auf, Deckel drauf und für rund 1,5 Stunden köcheln lassen. Sollte sich das Fleisch nach Ablauf der Zeit nicht butterzart mit der Gabel zerteilen lassen, habt etwas Geduld, und lasst es einfach noch etwas ziehen. Profis mit Schnellkochtopf sollten indes nach rund 30–40 Minuten am Ziel sein.

Rührt 5 Minuten, bevor ihr die Pfanne vom Herd nehmt und dickt nach Belieben ein durch weiteres Köcheln. Am Ende noch die Crème fraîche hinzugeben. Abschmecken nicht vergessen – und das war es schon. Ideal zu Gulasch passen Salzkartoffeln oder Knödel und vor allem auch Rotkohl, den zuzubereiten eine Kunst ist, die wir ein anderes Mal besprechen werden.

MANN.TV wünscht guten Appetit.

Quelle: chefkoch.de