Bolognese-Soße selber machen – Rezept: Unser kleines MANN.TV-Kochbuch kann natürlich nicht als solches funktionieren, wenn es kein anständiges Rezept für eine Bolognese-Soße enthält. Kennt jeder, mag jeder, machen aber leider viel zu wenige selber. Klar bekommt man hungrige Mäuler mit der Fertigvariante aus der Tüte schnell satt. Wer seinen Freunden und Verwandten aber etwas Gutes tun will, nimmt sich etwas mehr Zeit und bereitet eine frische und vor allem echte Ragù alla bolognese mit Zutaten zu, die ihr in jedem Discounter findet. Wir verraten euch, wie.

Ihr benötigt:

  • 1 kg gemischtes Hackfleisch
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Karotten
  • 1∕4 Stangensellerie
  • 200 ml trockener Rotwein
  • 2 Dosen Tomaten
  • 3∕4 l Rinderfond
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1–2 Knoblauchzehen (je nach Geschmack)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 200 g Parmesan
  • 1∕4 Bund Petersilie
  • 1∕4 Bund Majoran
  • Frischen Thymian (optional, Menge je nach Geschmack)
  • Basilikumblätter (optional, Menge je nach Geschmack)
  • 4 EL Olivenöl zum Anschwitzen des Gemüses
  • Öl oder Fett zum Braten des Fleisches
  • Frisch gemahlenen Pfeffer
  • Salz
  • Paprikapulver

Bolognese-Soße selber machen – Rezept:

Zuerst schnibbelt ihr das gesäuberte Gemüse, die Zwiebeln und den Knoblauch in kleine Würfel und hackt grob die Tomaten. Bratet dann das Hackfleisch in heißem Öl in einer Pfanne oder einem Topf unter regelmäßigem Umrühren schön krümelig. Klumpen könnt ihr dabei mit einem Kochlöffel zerteilen oder – Trick 17 – ihr rührt einfach mit einem Schneebesen.

Würzt das fertig gebratene Fleisch mit  Salz, Pfeffer und Paprikapulver und schwenkt es noch einmal. Gebt das Fleisch danach in eine Metallschüsse und lasst den Bratenansatz dabei in der Pfanne. In diese gebt ihr nun noch einen Schuss Oliven-Öl und dünstet das gewürfelte Gemüse, die Zwiebeln und den Knoblauch darin auf niedriger Hitze langsam an, bis alles schön glasig und weich geworden ist.

Gebt das Fleisch wieder zurück, rührt anschließend das Tomatenmark dazu und bratet die Mischung kurz an. Nun noch die Dosentomaten hinzu und alles gleichmäßig durchrühren. Löscht mit dem Rotwein ab, gießt den Rinderfond ein und gebt die gehackten Kräuter – außer das Basilikum – hinzu. Lasst eure Bolognese nun eine Stunde bei niedriger Hitze köcheln. Das Basilikum könnt ihr am Ende je nach Geschmack hinzugeben.

Kleiner Kniff: Nehmt ein Stück Parmesan (klein raspeln) und rührt diesen bei niedriger Hitze unter. So wird eure Soße noch sämiger, geschmackvoller und haftet besser an den Nudeln. Den restlichen Parmesan anschließend zum Drüberstreuen am Tisch reichen.

Serviert wird das Ganze natürlich stilecht mit Nudeln, wobei man gar nicht oft genug betonen kann, dass ihr diese nach dem Kochen bitte NICHT mit Wasser abschreckt! Lasst ruhig auch etwas Nudelwasser im Topf. Das hilft bei der Bindung, wenn ihr abschließend die fertige Soße in den Topf zu den Nudeln gebt. Rührt ordentlich um, so dass auch jede Nudel Soße abbekommt und schon ist die Bolo aus der Tüte vergessen.

Wir wünschen euch wie immer einen guten Appetit.

Zum Weiterlesen