Wisst ihr noch, wie Zahnpasta früher damit beworben wurde, dass diese Fluorid enthält?! Fluorid ist gut, jeder braucht Fluorid, kaufen, kaufen. Und plötzlich heißt es, das Zeug sei schlecht und dass wir doch bitte zu einer Zahnpasta ohne Fluorid greifen sollen. Wir haben natürlich nicht die geringste Ahnung, was Fluorid eigentlich ist, aber es beweist abermals, dass vieles, was einstmals als vollkommen selbstverständlich galt, einer heutigen Überprüfung unter gesundheitlichen Aspekten nicht mehr standhält. Oder mit anderen Worten: Unsere Eltern wussten eben doch nicht immer, was für uns als Kind am Besten war!

Ein weiteres Beispiel: Seid ihr es gewohnt, Fisch und Fleisch nach dem Auftauen erstmal ordentlich unter fließendem Wasser abzuspülen, weil Mama und Papa das auch immer so gemacht haben? Wenn ja, dann Obacht. Denn eventuell vorhandene Keime lassen sich vor dem Anbraten auf diese Art und Weise nicht entfernen. Genaugenommen ist sogar das Gegenteil der Fall, warnt Petra Hiller vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): „Wer Fleisch in der Spüle abwäscht, verteilt die Keime eher noch.“

Denn dadurch könnten in der Folge Salat oder andere rohe Lebensmittel, die man ebenfalls in der Küchenspüle wäscht, dramatisch formuliert „kontaminiert“ werden. Deshalb gilt: Nach dem Abspülen von Fisch oder Fleisch die Spüle gründlich putzen! Außerdem den benutzten Teller mit heißem Wasser und Spülmittel reinigen, oder gleich in die Spülmaschine damit. Das Auftauwasser gehört natürlich sofort weggeschüttet.

Achtet ferner darauf, aufgetaute Lebensmittel direkt in die heiße Pfanne zu werfen. Denn umso gründlicher ihr euer Steak oder euren Lachs durchgart, desto weniger Keime habt ihr zu befürchten.

Quelle: tag24.de