Eine Bhut Jolokia-/„Ghost Pepper“-Chili ist für die meisten Leute schon unerträglich scharf – eine ganze Dose davon zu essen: unvorstellbar. Nicht für „L. A. Beast“, den Extremesser. In diesem Video stellt er einen Weltrekord auf, der schon beim Zusehen brennt …

Die Bhut Jolokhia, auch „Ghost Pepper“ genannt. Einst war diese Chilisorte mit 1.000.000 Scoville-Einheiten (zum Vergleich, Tabasco-Sauce hat 2500 –5000 Scoville) die schärfste der Welt, bevor sie von kundigen Züchtern mit noch extremeren Varianten abgelöst wurde. Nicht, dass sie dadurch für den unkundigen Gaumen leichter zu ertragen wäre: In Indien, dem Mutterland der bestialisch scharfen Schote, schmiert man eine Paste daraus auf Seile, die man um Äcker spannt, oder verräuchert das Zeug – das hält Elefanten und ihren empfindlichen Rüssel fern. So scharf also, dass das Zeug tonnenschwere Dickhäuter auf Abstand hält.

Auch nur eine davon zu essen, erfordert Mumm, Erfahrung mit scharfen Chilis sowie jede Menge Milch in der Nähe. So viele wie möglich in einem vorgegebenen Zeitrahmen zu vertilgen, dafür braucht es einen Mann mit dem Magen einer Bestie. Auftritt „L. A. Beast“ – der Extremesser mit dem Wanst aus Titan hält derart viele Weltrekorde im Wett- und Hardcore-Essen, dass er dafür einen eigenen Rekord verdient hätte. Darunter auch diesen: Vor laufenden Kameras vertilgt er die meisten „Ghost Peppers“ in unter zwei Minuten – und verdoppelt mal ganz nebenbei die Rekordsumme … Allerdings nicht ohne Folgen, selbst ein solcher Titan des (Fr)Essens knickt irgendwann ein.