Das Jahr 2016 ist nun endlich vorbei und lässt so manche Erkenntnis zurück. Da wäre zum Beispiel die Tatsache, dass so mancher vermeintliche Trend eigentlich gar keiner ist. Nehmen wir zum Beispiel die Veggie-Bewegung, welche zumindest medial im letzten Jahr viel Rückenwind erhielt. Zwar wurde in diesem Zusammenhang viel über die Probleme geredet, welche unser enormer Fleischappetit mit sich bringt, letzten Endes ist dieser dadurch aber nicht wirklich gestillt worden. Denn laut einer aktuellen Studie des Meinungsforschungsinstitut Forsa zu den deutschen Ess- und Einkaufsgewohnheiten ist Fleisch nach wie vor des Deutschen liebste Speise.

Oder das, was wir heutzutage so Fleisch nennen. Denn auch wenn es aufgrund diverser Kochsendungen so erscheinen mag, als könne man sich vor Herd-Helden kaum noch retten, sank die Zahl derer, die selber kochen, in einem Jahr von 41 Prozent auf 39 Prozent. Lediglich 33 Prozent der Deutschen schwingen noch zwei bis dreimal pro Woche den Kochlöffel. Im Vorjahr waren es noch 37 Prozent. Insofern verwundert es nicht, dass sich die Tiefkühlpizza auf dem Vormarsch befindet. Griffen im Vorjahr noch 32 Prozent zu den üblichen Fertiggerichten, so sind es mittlerweile bereits 41 Prozent. Dabei erwarten überwältigende 99 Prozent der Deutschen immer noch, dass es schmeckt und für fast genauso viele soll es natürlich auch noch gesund sein (90 Prozent). Das könnte schwer werden. Erst recht wenn man bedenkt, dass gut die Hälfte der Befragten Wert darauf legt, dass Essen schnell und einfach zuzubereiten sein soll.

Ebenso viele bevorzugen Fleisch auf dem Teller. Gut 50 Prozent und damit Platz eins unter den beliebtesten Nahrungsmitteln. Der zweite Platz geht mit 40 Prozent an die Nudel, Gemüsegerichte müssen sich mit 20 Prozent und einem dritten Platz begnügen. Überraschend: Die einstmals nicht aus deutschen Küchen wegzudenkende Kartoffel landet bloß auf Platz sechs, noch hinter Fischgerichten und Suppen. Dafür bleibt in der Mittagspause nahezu alles, wie es ist. Mit 57 Prozent bringen sich nach wie vor mehr als die Hälfte der Deutschen ihr Essen selber mit. Die Kantine wird von jedem Fünften aufgesucht, während ebenso viele einfach ganz auf eine Mahlzeit verzichten. Nur jeder Zwanzigste gönnt sich in der Mittagspause den Gang zum Restaurant. Na dann, guten Appetit!

Quelle: tagesspiegel.de