Energy Drinks. Für die einen sind sie ein leckerer Genuss zwischendurch, der verbrauchte Reserven wieder auffüllen und beim Lernen oder Arbeiten den Unterschied machen kann. Andere schütten sich das Zeug hektoliterweise als Partygesöff rein. Eine Entwicklung, die jetzt schon seit ein paar Jahren so geht und vor der Jugendschützer eindringlich warnen. Nun werden ihre Pläne konkreter: Das Verkaufsalter soll heraufgesetzt werden.

Kinder- und Jugendschutzorganisationen in Großbritannien haben vorgeschlagen, dass Verkaufsalter für die Energiedrinks von 16 auf 18 anzuheben. Rückendeckung erhalten sie von der britischen Gesellschaft für Ernährung. Die Vertreter sind überzeugt: Ein Abgabeverbot an Menschen unter 18 könnte der effektivste Weg sein, Schulen im Kampf gegen die Erfrischungsgetränke mit dem enormen Koffeingehalt zu wappnen.

Fast alle Lehrer gegen Energy Drinks

Laut einer durch die Kampagne angestrengten Online-Umfrage sind satte 97 Prozent aller Lehrer dafür, Kindern und jungen Menschen unter 18 den Zugang zu Energy Drinks zu verwehren. 64 Prozent der Schulen der Umfrageteilnehmer verbieten sogar den Verkauf oder den Konsum der Energydrinks auf dem Schulgelände – doch die Jugendlichen schmuggeln sie in ihren Schultaschen ein.

Laut Barbara Crowther von der Kampagne für Kinder-Ernährung (CFC) versorgen die Drinks Schüler im Klassenraum keineswegs mit Energie, sondern vielmehr sei das Gegenteil der Fall: „Hart arbeitende Lehrer haben einen Job, der schon schwer genug ist, auch ohne die Gesundheits- und Verhaltenseffekte dieser Getränke auf Jugendliche zu kontrollieren. Daher fordern wir die Regierung auf, alle Verkäufe an Kinder unter 18 zu verbieten.“

Der Effekt wäre laut Crowther eindeutig: „Das wäre die deutlichste Botschaft, dass diese Getränke – wie es bereits auf dem Etikett steht – nichts für Kinder sind.“ Energy Drinks sind gerade für Minderjährige nicht unumstritten: Der enorme Zucker- und Koffeingehalt steht im Verdacht, insbesondere bei jungen Menschen Kopfschmerzen, Magenprobleme, Hyperaktivität, Depressionen sowie Schlafstörungen auszulösen.

Quelle: ladbible.com