Coleslaw wie bei KFC selber machen – Während man Krautsalat hierzulande traditionell in Öl und Essig mariniert serviert, trägt man beim Coleslaw, also der amerikanischen Variante, etwas dicker auf. In den USA ist die Beilage bei einem anständigen BBQ kaum wegzudenken, und nicht zuletzt dank des Fast-Food-Riesen Kentucky Fried Chicken auch hierzulande auf dem Vormarsch. Das Zeug ist aber auch lecker! Noch besser wird’s aber natürlich, wenn ihr euren Coleslaw frisch selbst zubereitet und es trotzdem so gut schmeckt wie beim KFC. Wir haben dazu ein fantastisches Rezept gefunden, das wir unbedingt mit euch teilen wollen.

Für 4 Portionen Coleslaw benötigt ihr Folgendes:

  • 400 g Weißkohl, (äußere Blätter und Strunk entfernt)
  • 70 g Möhre
  • 1 kl. Schalotte
  • 250 g Mayonnaise
  • 40 g neutrales Öl
  • 1 EL hellen Balsamico Essig
  • 50 g Milch
  • 50 g Buttermilch
  • 1 TL Zitronensaft
  • 35 g Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 TL Pfeffer

Coleslaw wie bei KFC selber machen – Zubereitung

Je nach Küchenausstattung schneidet ihr Weißkohl, Karotte und Schalotte entweder von Hand in feine und sehr dünne, ca. 2,5 cm lange Streifen oder zerkleinert das Gemüse im Mixtopf eurer Küchenmaschine. Für Letzteres hat das zugrundeliegende Rezept der Seite „foodwithlove.de“ sogar klare Anweisungen für die Einstellungen am Gerät parat.

Den Weißkohl und die Möhren zunächst in zwei Durchgängen à fünf Sekunden auf Stufe 4.5 zerkleinern und dann in eine Schüssel umfüllen. Dann kommt die Schalotte für fünf Sekunden auf Stufe 5 in den Mixtopf und wird anschließend ebenfalls in die Schüssel gegeben. Dann nur noch alle restlichen Zutaten für 45 Sekunden auf Stufe 3.5 ordentlich durchmixen und abschmecken. Das Dressing könnt ihr aber natürlich genauso gut auch in einer separaten Schüssel per Hand anrühren.

So oder so gebt ihr das Dressing zum Salat, mischt das Ganze gut durch und – ganz wichtig – lasst euren Coleslaw abgedeckt für mindestens vier Stunden im Kühlschrank ziehen. Denkt daran, die Schüssel eine halbe Stunde vor dem Servieren wieder aus dem Kühlschrank zu holen und Temperatur nehmen zu lassen.

Und damit habt ihr tatsächlich auch schon die perfekte Beilage zu Burgern, Hot Dogs, Spare Ribs, Pulled Pork und generell allem, was man grillen kann. MANN.TV wünscht guten Appetit!

Quelle: foodwithlove.de