Auch vor Fastfood-Ketten macht das Thema Veganismus nicht Halt – nun bringt McDonald’s den „Big Vegan TS“, den ersten Burger komplett ohne tierische Inhaltsstoffe. Die einen erfreut die komplett vegane Alternative, doch es hagelt auch Kritik und Ablehnung im Netz für diesen Vorstoß. Unternehmenssprecher Philipp Wachholz betont: „Der Trend zu fleischlos wird größer.“

Der Big Vegan TS kommt nur in Deutschland auf die Karte des Restaurants zur Goldenen Möwe, österreichische und schweizerische McDonald’s-Kunden schauen in die Röhre. Statt eines Hack-Pattys liegt hier ein Bratling aus Soja, Rote Beete, Paprika und Möhren zwischen den Brötchen. Dazu bekommt der „Big Vegan TS“ einen Belag aus Gurken, viel Salat und Tomate sowie veganen Senf und Ketchup als Toppings.

Damit ist McDonald’s nach Subway und Vapiano eine weitere Kette, die mehr vegetarische und vegane Gerichte in ihr Portfolio aufnimmt.

„Vegetarische/vegane Gänge werden auch auf Gala- oder Dinnerveranstaltungen als Alternative zu Fisch- oder Fleischgerichten automatisch oder auf Nachfrage angeboten“, betont eine Sprecherin des Hotel- und Gaststättenverbands  Dehoga. „Die Zeiten, in denen die vegetarische Küche von manchen etwas stiefmütterlich behandelt wurde, sind endgültig vorbei.“

In den Sozialen Medien sorgte die Veröffentlichung des „Big Vegan TS“ wie zu erwarten für viel Gegenwind, auch die „ZDF Heute Show“ twitterte lakonisch:

Auf YouTube laden viele Nutzer seit der Markteinführung des Burgers Tests und Geschmacksproben hoch.

Quelle: wn.de