Hier ist wieder eure Nora. Habt ihr euch nicht auch schon mal gefragt, auf was wir Frauen im Bett stehen? Heute will ich dieses große Geheimnis für euch lüften. Es geht um unsere Lieblingsstellungen. Denn anders, als manch Ahnungsloser behauptet, haben auch wir jede Menge Spaß an Sex – er muss nur gut sein. Abwechslung ist dabei extrem wichtig, nicht nur für euch. Wenn ihr wisst, in welche Position ihr uns bringen müsst, garantiere ich euch unvergessliche erotische Stunden.

Sportliche Verrenkungen? Nein, danke!

Ich weiß, dass Männer oft etwas merkwürdige Vorstellungen davon haben, welche Stellung heiß ist. Jungs, nur weil es in einem Porno gut aussieht, heißt das noch lange nicht, dass diese Verrenkungen auch im echten Leben Lust bereiten. Lasst uns mal Klartext reden: Frauen wollen nicht erst eine Akrobatenschule besuchen müssen, um erfüllenden Sex zu haben. Praktiken wie die „Steile Schubkarre“ oder den „Helikopter“ könnt ihr euch gleich abschminken. Wenn wir ein Work-out wollen, gehen wir ins Fitnessstudio. Und ganz unter uns: Meiner Erfahrung nach seid ihr meist ebenso ungelenk wie wir. Um peinliche Unfälle zu vermeiden, solltet ihr also auf schwierige Hebefiguren und Co. verzichten. Es geht schließlich auch anders.

Missionarsstellung war gestern!

Obwohl wir gerne von einem starken Mann verführt werden, lieben wir es auch, wenn ihr die Zügel aus der Hand gebt und wir uns einfach nehmen können, was wir wollen. Immer nur brav unten liegen, während ihr bestimmt, wo es langgeht – ganz ehrlich? Die Zeiten sind vorbei. Sind wir richtig in Stimmung, dann sitzen wir gerne oben und versuchen, den wilden Hengst zwischen unseren Beinen zuzureiten. An alle Machos, die wenig davon halten, wenn Frau das Sagen im Bett hat: Ihr lasst euch den Ritt eures Lebens entgehen, aber wahrscheinlich könntet ihr eh nicht damit umgehen. Euer Pech! Echte Männer wissen, was gut ist und haben kein Problem damit, wenn ihre Frau auch mal die sprichwörtlichen Hosen anhat.

Auf allen Vieren steigt die Lust

Nicht immer wollen wir die ganze Arbeit übernehmen, denn so machen sich rasch Langeweile und Routine breit. Obwohl Doggy-Style für manche angeblich antifeministisch ist, kommen meine Freundinnen und ich zu dem Ergebnis, dass die meisten Frauen, die wir kennen, ganz gerne mal von hinten genommen werden. Diese Stellung hat etwas sehr Animalisches, was nicht nur euch anturnt. Aber Achtung! Hier gilt dasselbe wie beim Blowjob: Sind wir nicht in der Stimmung und wollt ihr uns trotzdem auf den Knien sehen, verspielt ihr selbst euer Happy End und wir kratzen ganz schnell die Kurve. Übrigens: Doggy-Style geht nicht nur auf allen Vieren, sondern auch hervorragend im Stehen. Eine echt scharfe Variante, auf die wir ebenfalls mit feuchten Höschen reagieren.

69 – nicht nur eine Jahreszahl

Oralsexverweigerer sind wir Frauen nun wirklich nicht. Beliebt macht ihr euch vor allem mit der 69er-Stellung. So zeigt ihr uns, dass ihr nicht nur an euch, sondern auch an uns denkt. Ich hatte euch ja bereits von meiner Freundin Jasmin erzählt, deren Ex sich weigerte, sie zu lecken, aber der unbedingt einen geblasen haben wollte – so etwas geht gar nicht. Meine Mädels und ich sind uns einig: Wir wollen nicht nur verwöhnen, sondern auch verwöhnt werden. Damit keiner zu kurz kommt, ist die 69er eine unserer Lieblingsstellungen. Sind wir dabei oben, gefällt uns das auch bei dieser Stellung besonders gut. Denn in dieser Position haben wir mehr Handlungsspielraum und müssen kein Deep-Throat-Debakel befürchten.

Liebe Männer, passt gut auf: Beim Sex könnt ihr euch ruhig mal zurücklehnen und uns machen lassen. So könnt ihr nicht nur einiges über die weibliche Lust lernen, sondern auch manche Überraschung erleben. Habt ihr die Kontrolle erst abgegeben, wird aus einem eher passiven Mauerblümchen oft eine wilde Raubkatze. Die lebt gerne ihre animalischen Triebe aus. Dabei kann es auch etwas heftiger zugehen – es lohnt sich also für euch. Drängt ihr sie allerdings zu etwas, geht das meist nach hinten los und ihr habt euch mal wieder aus Unwissenheit die Chance auf genialen Sex versaut.

Eure Nora