Na, das wurde aber auch mal Zeit! Ein Herr namens Jeroen Van den Bosch hat die stillen Gebete der Männerwelt erhört, und arbeitet mit seinem Studio aktuell an einem erotischen Videospiel, welches die diesbezüglich bisher eher lachhaften Versuche der Industrie vergessen machen soll. Das Besondere dabei ist, dass Wicked Paradise auf Basis der neuen Virtual-Reality-Brille Oculus Rift entwickelt wird.

Van den Bosch hat nicht ganz unrecht, wenn er sagt, dass zwar zig butterweich animierte Soldaten regelmäßig unsere Bildschirme erstürmen, erotische Belange bislang jedoch auf dem optischen Niveau von „rostigen Robotern mit kaputten Servos“ rangieren. Das soll sich nun nicht zuletzt dank der vergessen geglaubten VR-Technik ändern und dürfte dem ambitionierten Projekt Oculus Rift im wahrsten Sinne des Wortes Aufschwung verleihen.

„Ich glaube, dass Virtual Reality das perfekte Medium für ein erotisches Videospiel darstellt, da sich der Spieler dabei wahrlich mit seinem Computercharakter verbunden fühlt.“

Wenn Van den Bosch damit Recht behält, dürfte dem Begriff ‚schwanzgesteuert‘ bald eine ganz neue Bedeutung zukommen. Denn was potentielles Zubehör betrifft, sind nach unten wohl keine Grenzen gesetzt. Immerhin machte bereits eine kleine Plastikgitarre ‚Guitar Hero‘ zum Massenphänomen ...

Wir harren jedenfalls der Dinge, die da kommen mögen. Und hoffen auf das neue Genre der Massive Mulitplayer Online Orgys, mit Titeln wie Call of Beauty: Black Boobs oder Lara’s Loft.

Das ist im Übrigen die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift:



Foto: Oculus Rift | Quelle: Kotaku