Was die Menschen in Zeiten leicht zugänglicher Drei-Minuten-Clips ja fast schon wieder vergessen haben ist, dass Pornos in der guten alten VHS-Ära tatsächlich eine Handlung hatten, die der gezeigten Kopulation einen Sinn verlieh. Heutzutage gibt man jede noch so schräge Fantasie einfach in Stichwortform auf den einschlägigen Portalen im Internet ein und kommt direkt zum Punkt. Früher aber stand vor der Onanie noch der Dialog…

Womöglich sind Pornos nichts anderes als ein Spiegel ihrer Zeit. Während man heute nur nach Stroh und Maske fragen muss, um die Sache zum Laufen zu bringen, war das Ganze in den 80ern nun einmal nicht ganz so einfach. Da wurde nicht einfach fröhlich losgeblasen, da hat man sich noch die Zeit genommen, das neue Hausmädchen kennenzulernen und mit der ganzen Familie vertraut zu machen, bevor diese mit dem Reinmachen überhaupt erst loslegen durfte.

Das nun folgende Beispiel ist freilich in etwa so tiefsinnig wie eine Bratpfanne, und so dynamisch vorgetragen, als versuche jemand Siri auf einem C64 zum Laufen zu bringen. Aus heutiger Sicht handelt es sich dabei jedoch um ein recht unterhaltsames Exponat aus einem Jahrzehnt, in dem das heimliche Wichsen aufgrund des vielen Gelabers und der technischen Restriktionen eines Videobandes noch eine logistische Meisterleistung darstellte.