Wir Männer sind vieles: Väter, Söhne, Brot-auf-den-Tisch-Bringer, Beschützer, Genießer. Und – geht es nach den Ansichten so mancher Frau – stets Primitivlinge. Das liegt neben vielen Faktoren wohl vor allem daran, dass wir höchst visuelle Geschöpfe sind.

Ihr ahnt, worauf das hinausläuft: Wir gelten als primitiv, weil wir unseren natürlichen Impulsen folgen und gerne hinschauen, wenn ansehnliche Kurven an uns vorbeiziehen. Wobei das so ja gar nicht stimmt. Es ist nämlich eher so, dass wir dies in den wenigsten Fällen bewusst machen. Oft passiert es unabsichtlich – wir sind halt so!

Aber Frauen, unantastbare, perfekte Geschöpfe, die sie nun mal sind, sind natürlich ganz, ganz anders. Selbstverständlich. Doch ist das wirklich so? Das hat sich auch der Mann aus dem folgenden Video gefragt. Er zwängte seine Männlichkeit in extrem enge Hosen, legte eine versteckte Kamera an und ging in die Welt hinaus. Naja, oder besser: in die U-Bahn – und was er dort erlebte ist … verblüffend. Ein echter Hingucker, könnte man sagen.