Für den urtümlichen Menschen gab es eigentlich nur drei Dinge, die wirklich von Belang waren: Essen, Trinken und Ficken. Nicht zwangsläufig in dieser Reihenfolge. Mittlerweile haben wir uns jedoch sehr weit vom Neandertaler entfernt – die Frauen mehr als die Männer, sagt man. Essen ist für so manches Arbeitstier zu einem nervigen Übel verkommen, welches auf den Bahnsteig abgehakt wird, um die Wartezeit sinnvoll zu nutzen. Trinken … okay, das liegt immer noch ganz weit vorne. Sex hingegen verliert für den modernen Menschen ebenfalls zunehmend an Bedeutung. Andere Dinge sind heutzutage offenbar wichtiger. WLAN zum Beispiel!

Klingt wie ein blöder Scherz, ist aber das Ergebnis des „iPass Mobile Professional Report“, einer Untersuchung rund um das Thema Internet. Im Zuge dieser wurden Nutzer aus Europa und den USA zu ihren Gewohnheiten und Vorlieben befragt. Und wie sich zeigte, ist eine funktionierende WLAN-Verbindung bereits für 40 Prozent der Menschen wichtiger als Sex, Schokolade oder Alkohol. Drei Viertel der Teilnehmer gab zu Protokoll, dass sich ihr Leben durch WLAN verbessert habe. Angeblich weil man dadurch immer und überall arbeiten könne. Ja, genau …

Der Studie zufolge belegt das Streamen von Inhalten „nur“ den zweiten Platz. Die weiteren genannten Vorteile bestehen in den Erleichterungen auf Reisen, dem engeren Kontakt mit Freunden und Familie sowie der Kostenersparnis gegenüber Mobilfunkverbindungen.

WLAN wichtiger als Sex … hmhm … das klingt zwar irgendwie ernüchternd, aber man kann es auch so sehen, dass es ohne WLAN schließlich auch keine Pornos im stillen Kämmerlein mehr gäbe. Und schon ergibt alles wieder Sinn! Um überall und immer zu arbeiten … am Arsch!

Quelle: pcwelt.de