Jeder (und jede) muss da irgendwann durch, sobald der Spaß mit der Pubertät halbwegs durch ist: Dates. Was zerbrechen wir Menschen uns nicht den Kopf, wenn es um Partnerwahl geht. Minuten, bevor es ernst wird, grübeln wir noch über Kleidung, den Duft, Gesprächsthemen und, und, und … Überflüssig, resümiert eine aktuelle Studie. Alles, was wir tun müssen, ist denkbar einfach und dürfte den meisten Leuten gefallen: Pornos gucken reicht nämlich.

Das zumindest ist der Schluss israelischer Wissenschaftler des „Interdisciplinary Center Herzliya“. Die sind in ihrer Untersuchung zu dem Schluss … ähem … gekommen, dass sich vor einem Date einen Porno reinzupfeifen das Beste für Menschen beiderlei Geschlechts ist. Dabei geht es nicht darum – wie jetzt viele annehmen mögen–, seinen Trieb besser unter Kontrolle zu haben. Ebenso wenig, wie bei eventuell folgendem Sex direkt nach dem Date seinen Mann stehen zu können und über mehr Ausdauer zu verfügen.

Lustgewinn sorgt für Offenheit

Vielmehr ist es so, dass der vorherige Lustgewinn durch die Pornographie die Offenheit gegenüber anderen Menschen steigert. Außerdem führen die visuellen Scharfmacher zu weitaus tiefschürfenderen Gesprächen. Wie man zu diesen Ergebnissen gelangte, ist ebenso interessant: Denn einigen der 246 untersuchten Probanden wurde kurz vor einem Date für gerade einmal 0,03 Sekunden ein Nacktbild einer Frau unter die Nase gehalten. Die Willigkeit dieser Männer, sich auf ein Client-Date einzulassen, stieg augenblicklich.

Mit bereits angekurbeltem Sexualmotor waren die Probanden offener für potentielle Partnerschaften. Der als Forscher an der Studie beteiligte Psychologe Professor Gurit Birnbaum erläuterte gegenüber der britischen „Times“: „Ihre Dates erwiderten die durch die Erotik hervorgerufene Offenheit, so entstand eine sehr angenehme Atmosphäre der Intimität.“ Für ihn steht fest: „Private Details preiszugeben, motiviert den anderen, sich ebenfalls zu öffnen – es macht viel sympathischer.

Tja, meine Herren, nun wissen Sie, was Sie vor einem Date zu tun haben. Hochoffiziell.

Quelle: www.tag24.de