Männer sind alle gleich, sagt man. Frauen leider nicht. Denn wenn dem so wäre, hätten wir eindeutig weniger Probleme. Was uns betrifft, sind wir uns alle einig, was das ideale Alter einer Frau betrifft. Dummerweise sind aber nicht alle Frauen 25 Jahre jung, und schon fangen die Probleme an.

Eine finnische Umfrage ergab nämlich, dass heterosexuelle Männer und Frauen in Sachen Partnerwahl vollkommen andere Maßstäbe anlegen. Wir Kerle richten unser sexuelles Hauptaugenmerk auf relativ frisches Fleisch im besagten Alter von 25. Und dabei ist es vollkommen, egal wie alt wir selber sind! Frauen wiederum planen ihr eigenes Alter mit ein, und bevorzugen stets gleichaltrige oder wenige Jahre ältere Partner. Das führt dazu, dass sich die reale Beziehung aus der Sicht einer Frau meist mit den Wünschen deckt. Na ja, und wir Männer … wie soll man das formulieren, ohne auf der Couch schlafen zu müssen … haben mathematisch das Nachsehen? Sind mindestens ein Jahr glücklich? Müssen regelmäßig den Stall ausmisten? Werden besser reich?

Die Zeugungsfähigkeit ist entscheidend!
Spaß beiseite, tatsächlich hat das Ergebnis der anonymisierten Befragung von 12.656 finnischen Frauen und Männer im Alter zwischen 18 und 49 Jahren einen evolutionären Hintergrund. Denn unter diesem Gesichtspunkt wählen wir unsere Sexualpartner unter der Prämisse, möglichst viele Nachkommen zeugen zu können. Eine fruchtbare Frau Mitte 20 ist von daher optimal. Bei Frauen ist diese Herangehensweise kaum ausgeprägt, da die männliche Zeugungsfähigkeit im Alter weniger stark sinkt. Zudem ist es für eine Frau wesentlich wichtiger, dass ihr Kerl Schutz und Nahrung bieten kann, und das kann man von einem Frischling nun mal nicht erwarten.

Auch wenn diese Erklärung wissenschaftlich fundiert ist, solltet ihr euch deshalb im Zuge einer Debatte mit eurem Weibchen über dieses Thema noch lange nicht auf der sicheren Seite wähnen. Genaugenommen raten wir in aller Deutlichkeit von dieser Debatte ab. Denn wenn es um ihr eigenes Alter geht, sind es die Frauen wiederum, die gerne mal den Bezug zur Realität verlieren.

Insofern weist der Autor dieser Zeilen sicherheitshalber ausdrücklich darauf hin, dass der Inhalt des obigen Textes nicht zwangsläufig mit seiner Meinung übereinstimmt.