Dass Geld sexy macht, ist allgemein bekannt! Insofern ist die Erkenntnis, dass Menschen, die mehr Sex haben, auch mehr Geld verdienen eigentlich nicht überraschend. Doch ganz so einfach ist es am Ende dann natürlich auch nicht.

Aber von vorne: Einer Studie des Forschungsinstitutes zur Zukunft der Arbeit (IZA) zufolge muss man mindestens vier Mal pro Woche Sex haben, um signifikant mehr Geld zu verdienen. Das ergab eine entsprechende regelmäßige Befragung von 7.500 griechischen Haushalten über einen Zeitraum von einem Jahr.

Aber wie gesagt, es reicht natürlich nicht, jetzt sein Weib anzuflehen, sich doch bitte öfter nackt aufs Bett zu legen. Und von seinem Chef eine Gehaltserhöhung zu fordern, weil man doch so ein wilder Hengst sei, ist auch keine so gute Idee.

Fakt ist aber, dass ein erfülltes Sexualleben schlicht und einfach glücklich macht. Und wer glücklich ist, hat ein höheres Selbstwertgefühl, kann besser argumentieren und ist seltener depressiv. Wer also infolge sexueller Passivität seine seelische und körperliche Gesundheit nicht pflegt, wird laut den Forscher aufgrund eingeschränkter Produktivität auch im Job weniger Geld verdienen.

Ein weiterer Faktor, der das Ergebnis bedingt haben könnte, ist, dass Menschen mit höheren Löhnen bessere Chancen auf dem Dating-Markt und somit häufiger Sex haben. Allerdings gebe es zu dieser Theorie noch keine konkreten Studienergebnisse.

Und doch betonen die Wissenschaftler einen belegten Zusammenhang zwischen Sex und mehr Geld. Dabei ist es übrigens egal, ob man hetero- oder homosexuell ist. Der Lohn für die Investition in sexuelle Aktivitäten bleibt der gleiche.