Von Kindesbeinen an wird einem eingeimpft, doch bitte auf seine Gesundheit zu achten. Wenn es kalt ist, soll man einen Schal tragen, man soll gerade sitzen, viel Gemüse essen und so weiter. Das ist in uns drin, das ist Gesetz! Demnach kann es uns also auch keiner übel nehmen, wenn wir uns vor Prostatakrebs schützen, oder?! Und das macht man nun mal, indem man mit möglichst vielen Frauen schläft. Da können wir ja nichts dafür, wenn das die Wissenschaftler so sagen.

Und das haben sie tatsächlich. Im Zuge einer Studie der Universität Montreal und des Instituts Armand-Frappier wurden die Gesundheitsdaten von 3208 Männern analysiert, wozu auch die Erhebung der Daten zum Sexualleben und zu Krebserkrankungen gehörten. Dabei stießen die Forscher auf die womöglich schönste Ausrede seit Männergedenken: Bei Männern die mit über 20 Frauen geschlafen hatten, war das Krebsrisiko um 30 Prozent niedriger!

„Die höhere Zahl der Sexualpartner führt zu mehr Samenergüssen“, sagte Marie-Elise Parent, Mitarbeiterin an der Studie. Ach was! Worauf sie damit aber hinaus will, ist, dass bereits frühere Studien Hinweise geliefert haben, dass häufige Ejakulation vor Prostatakrebs schützt. Angeblich verringere sich die Menge an krebsverursachenden Substanzen, wenn sich das Sperma regelmäßig erneuert.

So Jungs, und mit dieser Nachricht geht ihr jetzt zu euren Frauen und beginnt ein Gespräch darüber mit den Worten: „Schatz, dir ist meine Gesundheit doch wichtig, oder?“