So Jungs, dann legt euch mal ein Lineal bereit und sorgt dafür, dass ihr alleine im Raum seid. Ein durchschnittlicher Penis ist 14,48 Zentimeter lang und 3,95 Zentimeter breit. Und jetzt kommt bitte wieder vom Fenstersims runter, diese Zahlen gelten für den erigierten Zustand.

Nun bietet das genormte Standardkondom mit seinen Maßen von 17 cm in der Länge und zwischen 4,4 und 5,6 cm in der Breite genug „Spielraum“ nach oben. Doch was, wenn man zu den etwa fünf Prozent weniger gut bestückten Männern gehört?

Man könnte sich schämen und mit sehnsüchtigem Blick auf die Schaufel einbuddeln, oder einfach humorvoll und offensiv damit umgehen. So wie Enrique Iglesias. Der Bengel hat zwar nach eigenen Aussagen einen kleinen Schwanz, dafür aber umso größere Eier. Auf Anfragen nach Nacktfotos kontert er salopp, dass es da schlicht nicht genug zu sehen gäbe und bemängelt öffentlich, dass es schwer sei, Kondome in seiner 'Größe' zu finden.

Anstatt aber nur zu jammern, packt der gute Mann das Problem quasi an der Wurzel – er plant, eine eigene Kondomreihe auf den Markt zu bringen. XS versteht sich.

Leider denken Männer trotz aller liebgemeinten Dementi der Frauenwelt ja immer noch, dass nicht die Technik, sondern die Größe eine Rolle spielt – unsere Technikaffinität ist mit Heimkino, PC und Auto schließlich ausgereizt. Deswegen wird ein Kerl wohl kaum im Laden zu einer Packung Kondome greifen, auf der wie ein Stigma des Versagens 'XS' prangt. Findige Hersteller umschreiben ihre Produkte von daher mit dem Attribut „besonders fester Sitz“. Diese Lümmeltüten sind entsprechend stark tailliert, um die Abrutschgefahr auch bei kleinen Penissen zu minimieren.

Achtet darauf Jungs, und schämt euch nicht deswegen. Denn nichts ist peinlicher, als wenn beim Verlassen der weiblichen Garage von eurem Kleinwagen ein Teil abfällt, die Dame euch daraufhin fragt, ob ihr denn kein Kondom übergezogen hattet und ihr mit „Doch, eigentlich schon ...“ antworten müsst!