Es dreht sich mal wieder nur um das eine – genauer: Darum, wann „das Eine“ am meisten Spaß macht. Denn das Vergnügen am Sex ist erwiesenermaßen zeitabhängig. Im Folgenden erfahrt ihr, zu welchen Uhr- und Tageszeiten sowie unter welchen Umständen ein amouröses Abenteuer eine besonders vergnügliche Sache sein kann – oder besonders sinnvoll ist.

Am Morgen

Was naheliegend klingt, schreckt die meisten auch ab – die Sache mit dem morgendlichen Mundgeruch steckt nicht jeder so leicht weg. Dabei soll die Zeit nach dem Aufstehen optimal sein, um durch die Laken zu turnen: Das männliche Testosteron-Niveau ist am Höchsten, „er“ steht oftmals schon kampfbereit. Zudem ist der Ausstoß des Bindungshormons Oxytocin bei beiden Geschlechtern sehr hoch – dieses verstärkt Gefühle und sorgt für einen verbesserten Zusammenhalt bei Paaren.

Nach einem Abenteuer

Das Leben ist kurz – und wer von uns kennt das Gefühl nicht, das Adrenalin und die unbändige Lebensfreude, wenn man dem Schnitter gerade noch mal von der Sense gesprungen ist. Nach spannenden Erfahrungen, die für einen enormen Adrenalinausstoß sorgen, ist auch der Akt eine weitaus spannendere Sache als normalerweise. Die Hormonfabriken des Körpers rasen, der Blutdruck ist erhöht und man selbst fühlt sich durch den überstandenen Fallschirmsprung (oder was auch immer man gerade erlebt hat) unbesiegbar, was sich sicher auch auf die Manneskraft niederschlägt.

Vor einer Erkältung

Was hochgradig seltsam klingt, soll laut Studien funktionieren: Wenn sich eine Infektion anbahnt, ist Sex genau das Richtige. Orgasmen sollen das Immunsystem in Schwung bringen und damit den sich ankündigenden Infektionskrankheiten ordentlich ins Handwerk pfuschen. Wer will da noch Antibiotika schlucken?

Bei Lampenfieber und vor Präsentationen im Büro

In der Welt des Theaters ist es ein bewährter Trick, sich das Publikum nackt vorzustellen, um damit gegen das eigene Lampenfieber vorzugehen. Doch je nachdem, wen man dort in den Sitzreihen so erspäht, kann solch ein Trick auch andere Folgen haben. Da ist es gut, dass eine aktuelle Studie nachweist, dass Sex vor einer Präsentation bzw. vor öffentlichen Auftritten Einfluss auf den Blutdruck nimmt – das Stressniveau sinkt und der Boss frohlockt.

Quelle: grazia-magazin.de