Bei Sex ist nicht nur das WIE entscheidend, sondern auch das mit WEM und das WANN! Um diese drei Aspekte wird im allgemeinen viel Gewese gemacht, während sich bei dem WARUM wenigstens fast alle einig sind. Nur das WO wird eher stiefmütterlich behandelt und muss die meiste Zeit im Bett verbringen. Das ist zwar irgendwie logisch, da Sex an den meisten Orten schlicht und einfach nicht erlaubt ist, aber genau darin liegt ja der Kick. Daher ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass viele Deutsche von einem Stelldichein außerhalb des heimischen Schlafzimmers träumen. Allerdings bei Weitem nicht so viele, wie man glauben sollte.

Wo hätten wir es also am liebsten? Oder anders gefragt: „Welche Location für Sex mit einem neuen Date würde dich anregen und welche eher nicht?“ Genau das wollte kürzlich das Dating-Portal secret.de wissen und startete eine entsprechende Umfrage, an der 2.000 Singles teilnahmen. Und überraschenderweise gewann … das Bett?! Hier das Ergebnis im Detail:

  1. Im Bett (92 Prozent)
  2. Am Strand (69 Prozent)
  3. Auf einem Boot (67 Prozent)
  4. Im Auto (59 Prozent)
  5. Im Park (37 Prozent)
  6. Im Aufzug (36 Prozent)
  7. Auf der Veranda (35 Prozent)
  8. Am Arbeitsplatz (30 Prozent)
  9. Im Zug/Flugzeug (28 Prozent)
  10. Auf der Toilette einer Bar/eines Nachtclubs (24 Prozent)

Neben der Erkenntnis, dass wir Deutsche in Sachen Sex dann wohl doch erstaunlich bodenständig sind, kommt mit Blick auf die restlichen Ergebnisse die Frage auf, warum sich so viele Sexfantasien an öffentlichen Orten abspielen, wo das Ganze doch eigentlich etwas sehr Intimes sein sollte. Laut dem Psychologen Paul Dobransky ist die potentielle Gefahr des Entdecktwerdens das Feuer unter dem Topf des sexuellen Anreizes, was er folgendermaßen begründet:

Wenn man sich unsere zwei Hauptinstinkte anschaut, Überleben und Fortpflanzung, dann kann man Erregung in zwei Kategorien aufteilen: Gefahren-Erregung, wodurch wir zur Verteidigung getrieben werden, und sexuelle Erregung, die uns zur Reproduktion bringt. Das sind die zwei Seiten einer Münze, aber das Gehirn kennt manchmal den Unterschied nicht und verwechselt die beiden.

Merkt euch das besser. Dann habt ihr beim nächsten Nümmerchen in der Umkleidekabine ein gutes Argument, solltet ihr erwischt werden.

Quelle: welt.de