Gäbe es kleine Tierchen, die sich von Lügen ernähren, so würden sie immer dann ihre Kumpels zum Essen einladen, wenn es um das Thema Sex geht. Prahlt ein Mann mit seinen Bettgeschichten, wird garantiert jeder satt. Und wenn Frauen behaupten, dass ihnen die vielzitierte Technik viel wichtiger sei, als die Größe, bleibt sogar noch was für morgen übrig. Denn geht es um die Proportionen des Gemächts, haben die Damen entgegen ihrer Beteuerungen recht klare Vorstellungen.

Das geht aus einer Umfrage des Frauenmagazins „Jolie“ hervor, im Zuge derer 12.000 Leserinnen zu dem Thema „bevorzugte Penisgröße“ befragt wurden. Und siehe da: Jede zweite Frau braucht mindestens 15 Zentimeter, um Spaß beim Sex zu haben. Im erigierten Zustand versteht sich. Glücklicherweise misst der europäische Durchschnittsschniedel 14,48 Zentimeter, was dann wohl bedeutet, dass sich die meisten von uns beruhigt zurücklehnen können.

Blöd nur, wenn man dann an die 37 Prozent der Frauen gerät, die sich einen Zyklopenaal von 18 Zentimetern wünschen. Oder gar an eine Lady, welche zu den sieben Prozent gehört, bei denen nur derjenige etwas fängt, der mit einer 22-Zentimeter-Rute in ihrem Tümpel angelt.

Soviel zum Thema: Auf die Größe kommt es nicht an!

Aber wer will es den Damen verübeln? Einem Mann zu sagen, sein Penis sei zu klein, kommt schließlich einer verbalen Vasektomie gleich. Abgesehen davon wissen Männer selber ganz gut, wo sie diesbezüglich stehen. Eines muss man Kerlen mit einem kleinen Penis wohl lassen: Sie geben sich mehr Mühe!

Denn wer mit einem Dolch anstatt eines Schwertes in die Schlacht zieht, muss geschickter kämpfen. Gut zu wissen ist dabei, dass Frauen nur im Eingangsbereich ihrer Vagina Nerven besitzen. Soll heißen, dass es am Ende gar nicht darum geht, wer am weitesten kommt. Die Lust steigert sich im Wesentlichen durch das Gefühl des Ausgefülltseins. Und dafür sind Umfang und Härte viel entscheidender als die Länge. Daher verwundert es auch nicht, dass ganze 90 Prozent der Damen bei einer Umfrage des Pharmakonzerns Pfizer angaben, dass vor der Größe des Penis immer erst mal die Qualität der Erektion steht.

Es steht und fällt mit der Durchblutung!

Im wahrsten Sinne des Wortes. Gerade Männer mit einer kurzen Hosenschlange sollten von daher alles vermeiden, was ihre Schwellkörper daran hindern könnte, sich zur Balz ordentlich aufzublähen. Rauchen und das Meiden jeglicher sportlicher Aktivitäten kommen der Sache schon mal nicht zugute. Zu empfehlen sind dagegen regelmäßige Wechselduschen, durchblutungsfördernde Lebensmittel wie Ingwer und Übungen zur Kräftigung der unteren Bauchmuskulatur. Merke: Je mehr Bachspeck, desto stärker zieht sich der Lümmel nach innen!

Im Eifer des Gefechtes hilft aber auch ein Penisring. Sehr viele Frauen beteuern, dass unser kleiner König damit sehr viel gerader und fester auf seinem Thron sitzt. Also keine Angst vor Experimenten, Männer! Auf lange Sicht gesehen soll aber auch die alte arabische Dehn-Massage „Jelqing“ erfolgversprechend sein. Jeden Tag eine halbe Stunde Training, und ihr gewinnt dank Dehnung der Penisbänder angeblich zwei Zentimeter dazu. Wer dazu nicht die Muße hat, sollte zumindest über eine Intimrasur nachdenken. Dadurch wirkt der Penis größer. Das ist dann vielleicht geschummelt, aber der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel.

Quelle: bild.de