Wohl nur wenige Fragen bewegen Männer so sehr wie das Thema, was Frauen im Bett wirklich auf Touren bringt. Wie die letzte große Sexstudie von 2017 zeigte, wünschen sich die meisten Deutschen eindeutig spannenderen und häufigeren Matratzensport. Bei der Untersuchung offenbarten 18 Prozent aller Damen, zu wenig körperliches Vergnügen beim Sex zu verspüren. Doch eine neue Untersuchung der MedUni Wien fand ein Mittel dagegen, dass ähnlich gut bei Frauen wirkt, wie es Viagra bei Männern tut: Nasenspray mit Oxytocin. Noch besser aber ist, miteinander zu reden.

Denn das Medikament war nicht alles: Auch Kommunikation mit dem Partner sowie das Führen eines Sex-Tagebuches gehörten für die Probandinnen dazu. Für ihr Experiment behandelten die Forscher 30 Frauen mit funktionellen Sexualstörungen (zum Beispiel Schmerzen oder Orgasmus-Probleme). Diese wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine erhielt lediglich ein Placebo, die andere ein Nasenspray, in dem der Wirkstoff Oxytocin enthalten war. Dieser ist auch als „Kuschel-Hormon“ bekannt und wird in der Regel bei liebevollen Berührungen – und damit auch beim Sex – im Körper frei. Er sorgt für eine emotionale Bindung an einen Partner und steigert das Lustempfinden. Zudem bekämpft er Stress- und Angstgefühle.

Reden ist wichtiger als Hormon-Zugaben

Acht Wochen lang mussten die Teilnehmerinnen mit dem Partner offen über ihr Sexleben sprechen, Tagebuch führen und dabei das Nasenspray einnehmen. Das Ergebnis: Die Damen aus der Oxytocin-Gruppe empfanden ihr Sexleben als wesentlich befriedigender und besser. Interessanterweise galt dies zum Teil auch für jene Frauen, die sich in der Placebogruppe befanden.

Die Wissenschaftler folgerten: Die Zufriedenheit liegt nicht nur an dem Spray, sondern auch in der Auflage, dass die Frauen mit ihren Partnern reden bzw. sich per Tagebuch mit ihrer Sexualität auseinandersetzen mussten. Michaela Bayerle-Eder, die Projektleiterin des Versuchs und Sexualmedizinerin an der MedUni Wien dazu: „Oft ist eher Stress im Alltag die Ursache für sexuelle Beschwerden als irgendein chemischer Mangel im Hormonhaushalt der Frau.“

Die Forscher raten übrigens allen Damen davon ab, nun unkontrolliert und vor allem grundlos irgendwelches Nasenspray mit Oxytocin zu nehmen – das kann nämlich auch gefährlich werden und abhängig machen! Knackpunkt der Studie ist hingegen, dass die Kommunikation mit dem Partner Trumpf ist, wenn es um ein erfülltes Sexleben geht.

Quelle: messenger.com