Fett, Bindegewebe, Drüsen, Warzen … klingt alles erst mal nicht so besonders verlockend, beschreibt jedoch die weibliche Brust! Angesichts dessen fragt man sich doch schon ein wenig, weshalb wir Männer eigentlich alle so dermaßen auf die Dinger abfahren. Um solche Fragen zu beantworten, gibt es aber ja glücklicherweise die Wissenschaft. Oder in dem Falle etwas genauer: die Evolutionsbiologie! Und diese wartet mit einer interessanten Antwort auf, wenn es um die tief im Manne verankerte Obsession für Titten geht.

Diese sind zunächst einmal deshalb für uns so interessant, weil sie an den weiblichen Hintern erinnern! Denn auch wenn es zuweilen schwer vorstellbar ist, galten ein praller Po und ausladende Hüften lange Zeit als Zeichen für die Fruchtbarkeit der Frau. Doch wie wir alle wissen, haben sich die Zeiten, was das betrifft, geändert.

Der Anthropologe Bobbi S. Low erläutert gegenüber „Mirror.co.uk“:
Frauen konkurrieren um die Aufmerksamkeit und um sich hervorzutun, stehen nun die Brüste für große Fettreserven und Kontrolle über die Triebe der Männer.

Alles also nur eine moderne Modeerscheinung? Nein, denn die zunehmende Popularität der weiblichen Brust als dominantes Geschlechtsmerkmal hat ebenfalls einen Grund: die Missionarsstellung.

Denn seit wir damit begonnen haben, uns beim Sex direkt in die Augen zu sehen, wurden auch die Brüste beim Akt präsenter und stiegen damit in der Beliebtheitsskala immer weiter nach oben. Und auch wenn wir es nicht so richtig wahrhaben wollen, spielt natürlich auch die Erinnerung aus den Zeiten, als wir noch gestillt wurden, eine Rolle. Dabei wird nämlich ein bestimmtes Hormon ausgeschüttet, welche eine spezielle Intimität zwischen Mutter und Kind ermöglicht, indem es Wohlsein erzeugt.

Und laut Sexualforschern, wird eben jenes Hormon in kleinen Dosen auch beim Sex abgesondert. Die Folge ist ein tiefes Gefühl der Befriedigung, ähnlich dem Gefühl, welches man nach einem Orgasmus verspürt. Und dieses ähnelt angeblich sehr dem Gefühl, welches Babys nach dem Stillen haben.

So, und nachdem wir nun wissen, warum Kerle so auf Titten fixiert sind, vergessen wir das alles auch ganz schnell wieder …

Quelle: mopo.de