Wer ficken will, muss freundlich sein! So behauptet es der Volksmund. Die persönliche Erfahrung ist jedoch meist eine ganz andere. Denn wenn Höflichkeit alleine eine Grundvoraussetzung für Sex wäre, stürbe die Gattung des mann.tv-Autors innerhalb von nur einer Generation aus, während in China … öhm … na ja, ihr wisst schon, was wir meinen!

Fakt ist, freundlich sein alleine reicht nicht! Am besten man sieht auch noch gut aus, verdient eine Menge Schotter und hat einen gigantischen Penis! Aber womöglich sind wir auch nur viel zu oberflächlich. Denn einer Studie zufolge kommt es offenbar sehr wohl auf die Persönlichkeit eines Menschen an!

Im Zuge einer entsprechenden Untersuchung der Florida State University wurden 278 frischverheiratete, heterosexuelle Paare unter die Lupe genommen. Diese sollten über die Dauer des ersten Ehejahres hinweg Buch über ihr Sexleben und die Zufriedenheit in der Beziehung führen. Auf dieser Basis untersuchten die Wissenschaftler ausgehend von den großen fünf Persönlichkeitseigenschaften Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Umgänglichkeit, Extrovertiertheit und Neurotizismus, inwieweit diese Persönlichkeitsmerkmale die Sexhäufigkeit beeinflussten.

Und wie sich zeigte, hatten Frauen, die sich ganz besonders durch Umgänglichkeit und Offenheit auszeichneten am häufigsten Sex mit ihren Partnern. Ganz anders bei den Männern: Je offener diese waren, desto seltener kamen sie zum Stich! Extrovertiertheit und Gewissenhaftigkeit erhöhten dagegen die Chance. Bei neurotischen Naturen sind sich die beiden Geschlechter dann aber wieder einig! Diese haben nämlich hüben wie drüben am wenigsten Sex!