Frauen – die schönsten Geschöpfe, die unsere Natur erschaffen hat. Allerdings sind es auch unergründliche Wesen, die so anders ticken als wir Männer. In Bezug auf Sex ist das oft nicht anders. Doch jetzt wurde die Sexualität der Frau entschlüsselt! Und zwar vom Institut für Sexualforschung der Uniklinik Hamburg-Eppendorf, die anhand einer Langzeitstudie Fakten geschaffen haben.

Über Jahre hinweg wurden rund zehntausend Studentinnen ausgiebig zu ihrem Sexleben befragt. Die Ergebnisse wurden kürzlich im Spiegel veröffentlicht und verraten einiges über die Nutzung von Vibratoren, sexuellen Neigungen weit weg vom Blümchensex und auch, wie viele Frauen Pornos schauen. Also werte Damen, jetzt gibt es nichts mehr zu verheimlichen!


Die Ergebnisse der Studie in der Kurzfassung:

  • Frauen, die mit ihrem Partner gemeinsam Pornos schauen -> 44 Prozent
  • Frauen, die einen Vibrator benutzen -> 38 Prozent
  • Frauen, die mindestens einmal Fesselspiele ausprobiert haben -> 36 Prozent
  • Frauen, die Sex und Rollenspiel verbinden -> 20 Prozent
  • Frauen mit mehr als sechs Geschlechtspartnern im Leben -> 47 Prozent
  • Frauen, die absolute Treue in der Partnerschaft fordern -> 85 Prozent
  • Frauen, die ihren Partner betrogen haben -> 8 Prozent
     

Nun, was diese Studie vor allem zeigt, ist, dass Frauen im Laufe der letzten zehn Jahre um einiges experimentierfreudiger geworden sind. Denn sexuelle Praktiken haben sich, prozentual zu früheren Untersuchungen, so gut wie verdoppelt.  Außerdem ist das Selbstbewusstsein der Frauen beim Sex in den letzten 20 Jahren gestiegen, ebenso wie der Fokus auf Treue in der Partnerschaft, der im Vergleich zu früher um rund 15 Prozent gestiegen ist. Das Wichtigste aber ist sicherlich, dass die Ergebnisse zeigen, dass Frauen bereit sind, auch ihre Bedürfnisse sowie Wünsche beim Sex zu äußern. In diesem Sinne: Mehr Spaß im Bett für beide Seiten.