Der Orgasmus, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2019. Dies sind die Abenteuer des Schwellkörpers Penis, der mit seiner circa 66 Millionen Samen starken Besatzung seit der Pubertät unterwegs ist, um fremde Vaginas zu erforschen, die eigene Lust und neue Stellungen. Viele Lichtjahre von Kopf und Verstand entfernt dringt der Penis in erogene Zonen vor, die nie ein Mann zuvor gesehen hat …

… und auch niemals sehen wird! Denn der weibliche Orgasmus ist ein Puzzle mit tausend Teilen und einem verwirrend komplexen Motiv, während der des Mannes lediglich ein paar Tiere auf dem Bauernhof zeigt. Dafür kommen wir aber auch schneller und somit deutlich häufiger zum Ziel. Aber stimmt das auch, oder ist das alles am Ende lediglich bloß ein allgemeiner Irrglaube? Forscher der Chapman University in Kalifornien wollten Licht ins Dunkel der Orgasmus-Galaxie bringen und haben dazu mehr als 52.000 Teilnehmer befragt, wer mit welcher sexuellen Orientierung wie oft kommt und was er dafür tut.

Zunächst einmal das zeigte sich bei der Auswertung der Frage, wer wir oft einen Orgasmus hat, Folgendes:

  • 95 Prozent der heterosexuellen Männer gaben an, nahezu immer oder immer während des Sex mit der Partnerin zum Orgasmus zu kommen.
  • Bei den heterosexuellen Frauen waren das jedoch nur 65 Prozent.
  • Bei homosexuellen Männern kommen 89 Prozent regelmäßig, bei den lesbischen Frauen 86 Prozent.
  • Bisexuelle Männer kommen in 88 Prozent der Fälle, bei den Frauen waren es 66 Prozent.

Was ihr tun könnt, damit deutlich mehr Frauen einen Orgasmus erleben, erfahrt ihr auf Seite 2!

Quelle: spiegel.de