Es ist mal wieder an der Zeit, über die Penisgröße zu sprechen. Ein Thema, das viele Männer beschäftigt wie kaum ein zweites. Eine aktuelle medizinische Studie nahm sich der Sache ebenfalls an, ganze 15.000 „beste Stücke“ wurden von den Experten dafür vermessen, um eine Frage zu beantworten: Was ist die Durchschnittsgröße des männlichen Glieds?

Durchgeführt wurde das Ganze vom King’s College in London, wo die Genitalien sowohl im schlaffen wie auch im erigierten Zustand vermessen wurden. Das Ergebnis der Untersuchung wurde im „BJU International“-Magazin in Oxford publiziert: 9,14 Zentimeter misst der schlaffe Durchschnittspenis, 13,2 Zentimeter sein erigierter Zustand. Damit wäre das endlich geklärt, gerade mal vier Zentimeter Unterschied liegen also zwischen Erregung und „toter Hose“.

85 Prozent der Frauen zufrieden

Dabei hatten lediglich zwei Prozent der Studienteilnehmer etwas an ihrem besten Stück auszusetzen, was die Größe betrifft, der Rest war zufrieden. Muskeldismorphie nennen Experten die Störung, bei der Patienten Angstzustände im Hinblick auf die Größe ihres Gliedes empfinden – übrigens nicht nur, wenn dieses zu klein ist. Die Wahrnehmung kann ernsthafte psychologische Konsequenzen nach sich ziehen.

In einer Netzstudie wurden 55.000 Männer und Frauen nach ihrer Zufriedenheit mit der Penisgröße befragt. Etwa die Hälfte der Männer gab an, mit der Größe mehr als zufrieden zu sein. Satte 85 Prozent der befragten Frauen zeigten sich ebenfalls glücklich mit dem Penis ihres Partners bzw. dessen Größe. Der leitende Psychologe hinter der Studie, David Veale, will Männern mit seiner Untersuchung helfen: Die neuen Ergebnisse sollen die Besorgnis hinsichtlich Größe und Länge wieder ins … rechte Maß bringen.

Quelle: bild.de